Aktuelle Fälle seien üblich

Germanwings-Absturz als Jura-Hausarbeit

+
Jura-Studenten sollen eine Hausarbeit über den Germanwings-Absturz schreiben.

Berlin - Nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine mit 150 Toten hat ein Berliner Jura-Professor mögliche Schadenersatzansprüche zum Thema einer Hausarbeit gemacht.

„Es handelt sich um einen aktuellen Fall, der die Öffentlichkeit beschäftigt. Dabei herrscht eine große Unsicherheit darüber, welche Ansprüche den Hinterbliebenen zustehen“, erklärte Prof. Gerald Wagner von der Berliner Humboldt-Universität (HU) am Dienstag. Kritik daran könne er nicht nachvollziehen. Medienberichten zufolge hatten Internetnutzer die Arbeit als „geschmacklos“ bezeichnet.

Es sei üblich, Studenten in Hausarbeiten mit aktuellen Fällen zu konfrontieren, die einen realen Hintergrund hätten, sagte Wagner. Die Hausarbeit solle die rechtliche Situation klären. Seine Studenten hätten sich kaum beschwert. „Von über 400 Teilnehmern haben sich fünf an einer Twitter-Konversation beteiligt und einige davon haben sich negativ geäußert.“ Einen Anlass, die Aufgabenstellung zu modifizieren, sieht Wagner deshalb nicht. Studenten sollen für ihre Hausarbeit im Modul Bürgerliches Recht Schadensersatz- und Schmerzensgeld-Ansprüche von Hinterbliebenen diskutieren.

Die Maschine war am 24. März in den Alpen abgestürzt. Laut Staatsanwaltschaft hatte der Copilot sie absichtlich gegen einen Berg geflogen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.