Es geht um die Hinterbliebenen der Crew

Germanwings: Neuer Wirbel um Schmerzensgeld

Köln - Medien berichten, dass Angehörige der beim Germanwings-Absturz getöteten Crew-Mitglieder finanziell schlechter gestellt werden als Familien der Passagiere. Die Fluggesellschaft dementiert.

„Germanwings wird auch in Zukunft dafür Sorge tragen, dass den Angehörigen der Opfer der Crew in Summe keine materiellen Nachteile gegenüber den Angehörigen der Passagiere der 4U9525-Katastrophe beim Schadensersatz entstehen“, erklärte der Konzern am Dienstag auf Anfrage.

Zuvor hatte die „Rheinische Post“ berichtet, dass für die Besatzung nicht das sogenannte vererbbare Schmerzensgeld von 25 000 Euro gezahlt werde, das für die Todesangst in den letzten Minuten des Fluges entschädigen soll. Ein Anwalt dreier Crew-Familien hatte nach eigenen Angaben ein entsprechendes Schreiben erhalten.

Germanwings teilte mit, Ansprüche und Details nur im direkten Kontakt mit den Hinterbliebenen der Besatzung klären zu wollen. „Deswegen werden wir auch hierzu keine anwaltlichen Aussagen kommentieren.“

Das Unternehmen unterstrich, dass die Crew-Angehörigen wie alle anderen Opfer-Familien 50 000 Euro Soforthilfe erhalten hätten. Zudem würden über eine Unfallversicherung weitere 50 000 Euro gezahlt.

Bei dem Absturz im März starben 144 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.