Friesland Campina

Chemie-Vorfall bei „Landliebe“-Molkerei – 10 Mitarbeiter ins Krankenhaus

Ein Warndreieick mit der Aufschrift „Feuerwehr“ steht auf dem Hof eines Feuerwehrgerätehauses.
+
Nach einem Chemie-Vorfall in Köln sollten Anwohner Fenster und Türen geschlossen halten.

In einem Werk von Friesland Campina in Köln hat es einen Vorfall gegeben. In der Folge traten Gerüche aus, Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten.

Köln – In einigen Stadtteilen von Köln* roch es am Montagmittag ungewöhnlich. Die Feuerwehr spricht von „Geruchsbelästigung“ in den Bereichen Geldernstraße, Bilderstöckchen, Mauenheim sowie in den angrenzenden Bereichen. Der Grund: Zuvor gab es einen Chemie-Vorfall in einem Werk von Friesland Campina („Landliebe“, „Tuffi“), zehn Mitrabeiter kamen vorsorglich ins Krankenhaus.
24RHEIN* berichtet, was über den Chemie-Vorfall bei Friesland Campina in Köln bekannt ist.

Die Firma Friesland Campina hat seinen Hauptsitz in den Niederlanden. Der Nahrungsmittel-Konzern, der vor allem Milch und Molkerei-Produkte herstellt, ist unter anderem für Marken wie „Landliebe“ und „Tuffi“ bekannt.. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.