Manche Bosse lachen bei ihrer Festnahme

Fotos: Das sind die Gesichter der Mafia

+
Antonio Iovine von der Camorra lachte in die Kameras, als in die Polizei im November 2010 ins Hauptquartier brachten. Was den Camorra-Boss erwartete, ist weniger lustig. Schon vor seiner Festnahme war er unter anderem wegen Mordes zu einer lebenslänglichen Gefängnisstrafe verurteilt worden.

München - Ihr Aussehen ist oft ein Rätsel, doch bei ihrer Festnahme grinsen die italienischen Mafia-Bosse oft ungeniert in die Kamera. Wir zeigen Ihnen die Gesichter des Verbrechens.

Anonymität ist ihr Schutz, und wer sie verrät, wird seines Lebens oft nicht mehr froh. Die Verbrecher der italienischen Mafia-Clans agieren im Untergrund. Die Bosse ziehen hinter verschlossenen Türen die Fäden und verstecken sich oft jahrzehntelang in Villen und Bunkern vor den Spezialeinheiten.

Das Aussehen der Verbrecher ist oft ein Rätsel, doch bei Festnahmen sind die Fotografen schnell vor Ort. Ihre Bilder zeigen die Gesichter der Mafia. Die skrupellosen Gangster lachen oft unverschämt in die Kamera - ein Zeichen ihres Stolzes und ihrer Furchtlosigkeit vor dem, was ihnen anschließend blühen mag.

Das sind die Gesichter der Mafia

Das sind die Gesichter der Mafia

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

kim

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.