Geständnis im Babymord-Prozess

Bielefeld - Kurz vor den Plädoyers im Bielefelder Babymord-Prozess hat der Angeklagte am Donnerstag die Vorwürfe weitgehend eingeräumt. Seine grausame Version der Tat:

Er habe in der Tatnacht im Februar Schnaps getrunken und dann die vier Monate alte Tochter seiner Freundin gefüttert und umgezogen. Dabei sei es über ihn gekommen und er habe Amy missbraucht.

Später habe sie geschrien, sich erbrochen und sich dann nicht mehr geregt. Er habe Wiederbelebung versucht und den Notarzt gerufen. Doch das Baby sei nicht mehr zu retten gewesen. Die Anklage wirft dem 25-Jährigen aus dem westfälischem Herford vor, Amy getötet zu haben, um die Tat zu vertuschen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.