Geständnis im Berliner Tätowierer-Mord

+
Der angeklagte Tattoo-Künstler (l) sitzt zum Prozessauftakt im Berliner Kriminalgerichts Moabit auf der Anklagebank.

Berlin - Ein Tätowierer aus Österreich wurde umgebracht, zerstückelt und seine Leichenteile in der Berliner Spree versenkt. Im Prozess hat ein US-Amerikaner das schockierende Verbrechen eingeräumt.

Neun Monate nach dem gewaltsamen Tod eines Tätowierers hat ein US-Amerikaner vor dem Berliner Landgericht die Bluttat gestanden. Über seinen Anwalt erklärte der Tattoo-Künstler aus New York am Montag im Prozess: “Die Tat ist auch mir nicht erklärbar, ich war stark alkoholisiert.“ Der 30-Jährige hatte seinen Kollegen, einen Tätowierer aus Österreich, mit zahlreichen Beilhieben getötet und die Leiche zerstückelt.

Die Männer hatten laut Anklage gezecht, sich in der Wohnung der Verlobten des Angeklagten gestritten und sich geschlagen. Die inzwischen 22-jährige Frau hatte von der eigentlichen Bluttat nichts mitbekommen.

Die Auszubildende hatte dem Amerikaner aber geholfen, die Leiche zu entsorgen. Überwältigt von Angst und völlig überfordert habe sie den Kopf des Mannes in den Berliner Schäfersee geworfen, ließ die Angeklagte über ihre Anwältin erklären. Das Gericht stellte ihr Verfahren wegen Strafvereitelung gegen die Zahlung einer Geldbuße von 1000 Euro ein.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem US-Amerikaner Mord aus Grausamkeit vor. Der 30-Jährige habe unbarmherzig massiv mit dem Beil auf den Schädel und das Gesicht eingeschlagen, um das Opfer zu quälen, heißt es in der Anklage. Der 31-Jährige sei in der Nacht zum 6. Juli 2011 in seinem eigenen Blut erstickt. Der Angeklagte habe die Leiche zerstückelt und in Müllsäcke verpackt. Arme, Beine und den Torso habe er in Rollkoffern transportiert und in der Spree versenkt. Die Leichenteile wurden nach und nach entdeckt.

Konkrete Angaben zum Tathergang machte der Tätowierer nicht. Der US-Amerikaner bat den Bruder des Opfers, der als Nebenkläger zum Prozess erschien, um Vergebung. Verteidiger Mirko Röder erklärte am Rande des Prozesses, der Angeklagte sei wegen der starken Alkoholisierung möglicherweise vermindert schuldfähig gewesen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.