In USA gesuchter Sex-Täter vor deutschem Gericht

Neustrelitz - Er soll seine Tochter missbraucht haben: Kurz vor seiner Verurteilung in den USA setzte sich der Amerikaner ins Ausland ab. Jetzt flog sein irres Versteckspiel auf.

Ein in den USA gesuchter Sexualtäter steht von diesem Dienstag an vor dem Amtsgericht im mecklenburgischen Neustrelitz - wegen Urkundenfälschung. Er war im Jahr 2001 von einem Gericht im US-Bundesstaat Arizona schuldig gesprochen worden, seine minderjährige Tochter sexuell missbraucht zu haben.

Während der Ermittlungen hatte sich der Mann ins Ausland abgesetzt, der Schuldspruch erfolgte in Abwesenheit. Später soll er sich in Mecklenburg-Vorpommern mit der Geburtsurkunde seines Bruders eine neue Identität verschafft und damit zehn Jahre in dem kleinen Ort Useriner Mühle bei Neustrelitz unerkannt gelebt haben.

Dort eröffnete er ein Restaurant, über das in Medien berichtet wurde. Über das Internet bekam das die heute 29 Jahre alte Tochter in den USA mit. Die deutschen Ermittler wurden eingeschaltet und nahmen den Mann im Oktober 2011 fest. Die Generalstaatsanwaltschaft in Rostock prüft seither, ob eine Auslieferung infrage kommt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.