Chaos bei den Daten

Gesundheitsamts-Leiter hält Klinik-Inzidenzen als Corona-Maßstab für „nutzlos“

Dr. Frank Renken, Leiter des Dortmunder Gesundheitsamts
+
Der Leiter des Dortmunder Gesundheitsamts übt Kritik an der Hospitalisierungsrate.

Die Hospitalisierungsrate gilt in Deutschland als Indikator für neue Corona-Maßnahmen. Die Zahlen seien aber „nutzlos“, meint das Gesundheitsamt Dortmund.

Die Hospitalisierungsrate gilt seit dem Inkrafttreten des neuen Infektionsschutzgesetzes (15. September) als neues Leitkriterium bei der Bestimmung von Corona-Regeln.
Der Leiter eines Gesundheitsamts in NRW hält die Klinik-Daten als Corona-Maßstab allerdings für „nutzlos“, wie RUHR24* jetzt erfahren hat.

Dr. Frank Renken aus Dortmund zufolge seien die Daten oft veraltet. Außerdem soll es bei der Übermittlung der Patienten-Zahlen von den Kliniken an das RKI zu Missverständnissen kommen. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.