Gesunkene Jacht im Stadthafen geborgen

+

Waren - Einen Tag nach der Explosion an Bord einer Jacht haben Spezialkräfte am Samstag im Stadthafen Waren das untergegangene Wrack geborgen.

Nach Polizeiangaben untersuchten zunächst Taucher einer Barther Spezialfirma das Zehn-Meter-Schiff auf dem Grund des Hafenbeckens. Anschließend wurde das zur Hälfte abgebrannte Wrack mit einem 50-Tonnen-Kran gehoben.

Aus dem gesunkenen Schiff waren im Tagesverlauf Öl und Dieselkraftstoff aus. Vorsorglich seien Ölsperren ausgebracht worden, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.

Jacht explodiert im Stadthafen Waren

Jacht explodiert im Stadthafen Waren

Die Ursache für die Explosion an Bord des Charterbootes ist noch unklar. Brandursachenermittler haben das Wrack inzwischen für genauere Untersuchungen beschlagnahmt. Zum Zeitpunkt des Unfalls befand sich niemand an Bord. Eine 17-Jährige in einem Nachbarboot war von der Druckwelle gegen einen Tisch geschleudert worden. Sie erlitt leichte Verletzungen im Brustbereich. Nach der Explosion war das Feuer auf eine zweite, 14 Meter lange Jacht übergesprungen.Der Schaden wird auf rund 250.000 Euro geschätzt.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.