Mehr Zeit zu zweit

Geteilte Haushaltsarbeit muss Vorteile bringen

+
Notwendig und lästig: Gemeinsame Hausarbeit ist ein häufiger Streitfaktor in Beziehungen. Foto: Tobias Hase

Wäsche waschen, Geschirr spülen, putzen: Die Arbeit im Haushalt ist gerade für Paare oft lästig und sorgt häufig für Streit. Das muss nicht sein: Eine effiziente Verteilung der lästigen Pflichten bringt oft große Vorteile.

Hamburg (dpa/tmn) - Haushaltsarbeit sorgt bei vielen Paaren immer wieder für Stress. Ein guter Anreiz kann sein, dem Partner die Vorteile der Arbeitsteilung vor Augen zu führen: Wenn alles klappt, bleibt mehr Zeit, in man gemeinsam etwas Schönes unternehmen kann.

Der Trick beim Aufteilen der Hausarbeit in Beziehungen ist ein Wechsel der Perspektive: "Denn wenn Sie nichts miteinander anfangen können, wieso sollte man freiwillig staubsaugen?", erklärt Diplom-Psychologin Berit Brockhausen in der Zeitschrift "Emotion" (Ausgabe Februar 2017).

Am besten machen Paare eine Liste mit Haushaltspflichten, über die sie sich uneins sind. Dabei sollte man die Aufgaben realistisch aufteilen: Die Reinigung der Edelstahlspüle übernimmt besser nicht derjenige, für den Kalkflecken unsichtbar sind. Brockhausen empfiehlt außerdem: den Partner für seine Arbeit nicht verbessern oder ständig herumnörgeln. Das killt jegliche Motivation, die lästigen Dinge zu erledigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.