Rätsel um getötete Frau auf Juist

Juist- Nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Frau auf der Nordseeinsel Juist sind die Hintergründe des Verbrechens weiter unklar.

 „Das gesamte Umfeld muss untersucht werden“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft in Aurich, Klaus Visser, am Montag. „Wir haben es hier mit einem Tötungsdelikt zu tun“, erklärte die Sprecherin der Auricher Polizei Sabine Kahmann. Ob es Mord war, müsse das Gericht entscheiden.

Die Untersuchungen am Tatort seien weitgehend abgeschlossen. „Möglicherweise wurden aber noch Wertsachen des Opfers gefunden“, sagte Kahmann. Die Obduktion sei noch nicht abgeschlossen. Wann das Ergebnis vorliege, sei unklar.

Am Donnerstag war die Leiche einer 23-Jährigen aus dem Harz am Strand entdeckt worden. Dringend verdächtigt wird ein 24-Jähriger aus dem Sauerland, gegen den inzwischen Haftbefehl erlassen wurde. Er hatte wie das Opfer als Saisonarbeiter im Tourismusgeschäft gearbeitet.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es Monate dauern wird, bis es zu einer Anklage kommt. Seit 30 Jahren soll es auf der Insel kein schweres Verbrechen gegeben haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.