Bekannter ist der Tatverdächtige

Schweden: Würzburger Studentin getötet

Würzburg/Umea - Eine Würzburger Studentin ist in Schweden wahrscheinlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Hauptverdächtiger ist laut schwedischen Medienberichten ein Bekannter.

Wie ein Sprecher der schwedischen Staatsanwaltschaft am Dienstag sagte, ist die 28-Jährige aus dem Landkreis Bad Kissingen vor zehn Tagen in einer Wohnung auf dem Campus der Universität Umeå schwer verletzt gefunden worden. Er bestätigte damit einen Bericht der Tageszeitung „Main-Post“. Die Frau sei wenige Tage später im Krankenhaus gestorben. Als Hauptverdächtiger gilt ein 31 Jahre alter Bekannter der Studentin. Er sei bereits vernommen worden.

Umeå ist seit 20 Jahren Partnerstadt Würzburgs, die Unis beider Städte pflegen einen regen Studentenaustausch. Die junge Frau war im Sommer 2010 für ein Jahr zum Studieren in die nordschwedische Stadt gegangen. „Das ist natürlich ein unglaubliches Drama“, sagte der Würzburger Universitätssprecher Georg Kaiser über den Tod der Frau. Das Akademische Auslandsamt Umeå hatte die Hochschule über den Tod der Studentin informiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.