Vorfall in Helsingborg

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Eine gewaltige Explosion hat in der Nacht eine Polizeiwache im schwedischen Helsingborg schwer beschädigt.

Helsingborg - Der Vorfall werde als „sehr ernster Angriff auf die Gesellschaft“ gewertet, sagte die zuständige Polizeichefin Carina Persson am Mittwoch. „Er richtet sich gegen die Demokratie und das Rechtswesen. Das ist eine ernste Situation.“ Bei der Explosion, deren Hintergründe zunächst unklar waren, sei zum Glück niemand verletzt worden. Auch die Arbeit der Polizei sei nicht beeinträchtigt.

„Man kann durchaus glauben, dass dies eine Folge unserer guten Polizeiarbeit ist“, sagte Gebietspolizeichef Patrik Hembrandt zu dem Angriff. In letzter Zeit war die Polizei in Südschweden immer wieder gegen Bandenkriminalität vorgegangen.

Die Ermittler wussten zunächst nicht, um was für eine Art Sprengladung es sich handelte. Derzeit würden unter anderem die Bilder von Überwachungskameras in der Nähe ausgewertet. Bei der Explosion kurz nach Mitternacht wurde der Eingang der Polizeiwache völlig zerstört. Die Pressekonferenz mussten die Beamten in einer Sporthalle an einem Tischtennis-Tisch abhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.