Gewitter im Südwesten zunächst ohne größere Schäden

+
Ein Gewitter zieht über Stuttgart.

Stuttgart - Nach dem verheerenden Unwetter in Nordrhein-Westfalen mit mehreren Toten hat es am Dienstagabend Baden-Württemberg getroffen. Doch der Südwesten blieb zunächst vom Schlimmsten verschont.

Erste Stürme und Gewitter sind am Dienstagabend ohne größere Schäden über Baden-Württemberg gezogen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte in einigen Landkreisen - darunter die Region Stuttgart - vor extremen Unwettern gewarnt. Bis zum frühen Abend sei es aber relativ ruhig geblieben, sagte ein Polizeisprecher. Im Kreis Esslingen meldete die Feuerwehr beispielsweise umgestürzte Bäume, vollgelaufene Keller und abgebrochene Äste. Die „Ruhepause“ sei nur vorübergehend, sagte ein DWD-Sprecher.

In Teilen Baden-Württembergs, Bayerns, Niedersachsens, in Rheinland-Pfalz, Hessen sowie im Osten Nordrhein-Westfalens wurden in der Nacht heftige Gewitter erwartet. In Nordrhein-Westfalen waren am Montag bei einem der schwersten Unwetter seit Jahren mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen.

dpa

Schweres Unwetter wütet über Norddeutschland

Schweres Unwetter wütet über Norddeutschland

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.