Schock in Jobcenter: Brandsatz gezündet

Berlin - Ein Arbeitsloser hat in einem Jobcenter versucht, einen Brand zu entzünden. Der aufgebrachte Mann goss brennbare Flüssigkeit auf den Teppichboden. Was dann geschah:

Ein aufgebrachter Arbeitssuchender hat am Montag im Jobcenter Berlin-Marzahn einen selbst gebauten Brandsatz gezündet. Wegen der schnellen Reaktion des Personals konnte ein Feuer verhindert werden. Am Mittag habe der 41-Jährige die Räume im 6. Stock betreten und vor den überraschten Beschäftigten den Teppichboden in Brand setzen wollen, teilte die Polizei mit. Die Beschäftigten hätten schnell zum Feuerlöscher gegriffen und damit verhindert, dass der Teppich in Flammen aufgeht.

Alarmierte Polizeibeamte beschlagnahmten eine Flasche mit brennbarer Flüssigkeit, die der mutmaßliche Täter zurückgelassen hatte. Der 41-Jährige ist namentlich bekannt, aber auf freiem Fuß. Was ihn in Rage brachte, war zunächst noch unklar. Gegen ihn wird wegen versuchter schwerer Brandstiftung ermittelt. Verletzt wurde niemand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.