Modeunternehmer schlägt zu

Versace-Villa für 41,5 Millionen versteigert

+

Miami - Fünf Jahre lebte Gianni Versace in seinem Luxus-Anwesen in Miami, dann wurde er am Eingangstor erschossen. Danach ging die Villa durch viele Hände - nun griff ein reicher Modeunternehmer zu.

Der US-Modemogul Joe Nakash hat die Villa des 1997 ermordeten Star-Designers Gianni Versace in Miami für 41,5 Millionen Dollar (rund 31 Millionen Euro) ersteigert. Der millionenschwere Mode- und Hotelunternehmer Nakash habe das höchste Gebot abgegeben, sagte ein Sprecher des Auktionshauses Fisher Auction am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Nakash, dem bereits das Hotel neben der Villa gehört, will auch das „Versace Mansion“ als Luxus-Resort nutzen.

Er ist der Käufer: Modeunternehmer Joe Nakash

Insgesamt hätten bei der halbstündigen Versteigerung drei Interessenten mitgeboten, sagte der Sprecher. Unter den Bietern war Medienberichten zufolge auch der Immobilien-Mogul Donald Trump, dessen Angebot von 41 Millionen Dollar aber letztlich nicht ausreichte. „Ich denke, das Objekt hat einen fairen Marktpreis eingebracht“, sagte Auktionator Lamar Fisher nach der Versteigerung, zu der keine Medien zugelassen waren. Das Anwesen am berühmten Ocean Drive wurde zwangsversteigert, weil der vorherige Besitzer, der Telekommunikations-Unternehmer Peter Loftin, Insolvenz angemeldet hatte. Das Mindestgebot für das „Versace Mansion“ lag bei 25 Millionen Dollar.

Versace-Villa: Ein Blick hinter die Kulissen

Versace-Villa - ein Blick hinter die Kulissen

Die Villa hat knapp 2200 Quadratmeter verteilt auf drei Stockwerke, zehn Schlafzimmer, elf Bäder und einen vergoldeten Pool. Versace hatte sie 1992 gekauft und dann für mehr als 30 Millionen Dollar renoviert. 1997 wurde er vor auf den Eingangsstufen der Villa von dem Serienmörder Andrew Cunanan erschossen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.