Die Begründung der Uni Gießen

Studentin muss Ganzkörperschleier ablegen

Gießen - Eine Studentin der Universität Gießen darf nicht mit einem Ganzkörperschleier an Hochschulveranstaltungen teilnehmen. Wie die Hochschule die Entscheidung begründet:

Man habe der Studentin in einem persönlichen Gespräch erläutert, „dass ein angemessener wissenschaftlicher und akademischer Diskurs in Lehrveranstaltungen durch ihre Verschleierung unmöglich ist, weil Mimik und Gestik als wichtige Aspekte der Kommunikation nicht zur Verfügung stehen“, sagte Uni-Sprecherin Caroline Link am Dienstag. Laut „Frankfurter Rundschau“ ist dies der erste bekanntgewordene Fall, in dem eine Frau mit Burka eine deutsche Universität besucht.

Link erklärte, die junge Frau trage keine Burka, sondern eine sogenannte „Niqab“, bei der ihre Augen noch sichtbar seien. Die Studentin habe die Argumente der Hochschule nachvollziehen können, sie habe zugesagt, die Niqab bei universitären Lehrveranstaltungen und Prüfungen nicht zu tragen. Weitere Angaben zu der Studentin - etwa ihr Studienfach - würden nicht bekanntgegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolfoto)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.