42-Jähriger angeklagt:

Vater soll Söhne hundertfach missbraucht haben

Gießen - Weil er seine drei Söhne hundertfach sexuell missbraucht haben soll, muss sich ein Vater seit Dienstag vor dem Landgericht Gießen verantworten.

Der Mann aus dem Vogelsbergkreis soll sich zwischen 1997 und 2007 an den Jungen vergangen haben - die Anklage geht von fast 1200 Taten aus.

Die Kinder waren demnach zu Beginn der Übergriffe fünf, sechs und sieben Jahre alt. Sie mussten laut Anklageschrift mindestens einmal in der Woche ihrem Vater zur Verfügung stehen. Der 42-Jährige hatte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft selbst gestellt.

Ein Sohn soll bis zu seinem 14. Geburtstag missbraucht worden sein, die beiden anderen mindestens drei sowie vier Jahre lang. Zu Beginn des Prozesses sagte der 42-Jährige unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus. Es sind mehrere Verhandlungstage geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.