Giftalarm nach Explosion in Canberra

Sydney - Wegen eines Großbrands in einer Fabrik mit Chemikalien ist in der australischen Hauptstadt Canberra am Freitag Giftalarm ausgelöst worden.

Das Feuer brach nach mehreren Explosionen in den frühen Morgenstunden in einem Industriepark im nördlichen Vorort Mitchell aus, berichtete die Feuerwehr. Sie brachte die Flammen auf dem Gelände zwar unter Kontrolle, doch stand darüber eine riesige Rauchsäule, die möglicherweise die giftige Substanz Phosgen enthält. Nach ersten Angaben kam zunächst niemand zu Schaden.

“Das Feuer ist auf die Fabrik beschränkt“, sagte der Leiter der Rettungsdienste von Canberra, Mark Crosweller, vor der Presse. Was mit den darin lagernden Chemikalien bei dem Brand passierte, war zunächst unklar. “Wir haben noch keine giftigen Konzentrationen (in der Luft) gemessen“, sagte er. Der Stadtteil wurde abgesperrt und die Menschen in Sicherheit gebracht. Die Schulen blieben geschlossen.

“Wir wurden durch einen lauten Knall wach und das ganze Haus wackelte“, berichtete Tahlia Dwyer dem Sender ABC. Sie wohnt einen Kilometer von dem Industriepark entfernt. “Als wir aus dem Fenster blickten, sahen wir dieses riesige Feuer.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.