Technische Panne

Giftgas-Alarm an Bord deutscher Korvetten

+
Die Korvette "Braunschweig"

Berlin - Schlimme Technik-Panne auf hoher See: Im Maschinenraum der fünf jüngsten Korvetten der Deutschen Marine entwickelt sich das giftige und krebserregende Gas Formaldehyd.

Deswegen müssten die Marinesoldaten dort ständig Atemschutzmasken tragen, berichtet die „Bild am Sonntag“. Diese Umstände seien am Sonntag vergangener Woche bei einer Begehung der Korvette „Braunschweig“ bekanntgeworden. Mit dabei waren Marineinspekteur Axel Schimpf, der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus und die SPD-Bundestagsabgeordneten Hans Peter Bartels und Karin Evers-Meyer. Dabei hätten Soldaten von dem Gasaustritt berichtet. Der Wehrbeauftragte habe jetzt eine Überprüfung eingeleitet.

KSK: Die härtesten Kämpfer der Bundeswehr

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

Das krebserregende und in höherer Konzentration giftige Formaldehyd stammt laut „Bild am Sonntag“ offenbar aus Material, das in der Isolierung der Abgassysteme eingebaut worden sei. Bei Erhitzung durch die heißen Abgase werde der Stoff freigesetzt.

Bei den fünf 1,2 Milliarden Euro teuren Schiffen traten schon mehrere technische Pannen auf, unter anderen beim Getriebe und der Klimatechnik. Der SPD-Verteidigungsexperte Bartels fordert, dass „die Pannenserie aufgeklärt wird und die Werften die neuen Fehler schnell beheben“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.