Giftgas-Unglück:  Spätschäden bei Eltern?

+
In diesem Haus in Hamm passierte die Katastrophe

Hamm - Nach dem Giftgas-Unglück wegen einer defekten Heizung in Hamm sehen die Ärzte „eine gewisse Gefahr“, dass bei den Eltern der betroffenen Familie Schäden des Nervensystems zurückbleiben.

Das sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Uniklinik am Samstag. Die Eltern und drei ihrer Kinder würden weiterhin rund um die Uhr in einer Überdruck-Kammer behandelt. Zwei 18 und 20 Jahre alte Söhne waren an der Vergiftung gestorben.

Hamm: Defekte Heizung richtet Unglück in Großfamilie an

Hamm: Defekte Heizung richtet Unglück in Großfamilie an

Offensichtlich war schon seit Tagen das geruchlose Kohlenmonoxid in dem Einfamilienhaus ausgeströmt. Es hatte die Familie nach und nach vergiftet, ohne dass sie es ahnte. Zu den Verletzten gehören der 57 Jahre alte Vater und die 41-jährige Mutter sowie zwei weitere Jungen im Alter von 7 und 18 Jahren und eine 16-jährige Tochter. Die genaue Ursache für den Defekt an der Heizung war auch am Samstag unklar, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. Nähere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler für die kommende Woche.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.