Giftige Gase: Bergmann stirbt in Kalibergwerk

+
Das Kalibergwerk in Wunstorf bei Hannover. Bei einem Grubenunglück in dem Kali-Bergwerk ist in der Nacht zum Donnerstag ein 34 Jahre alter Bergmann durch giftigen Schwefelwasserstoff getötet worden.

Wunstorf - Gasunfall unter Tage: In einem Kalibergwerk bei Hannover stirbt ein Bergmann. Drei Kumpel werden verletzt. Die Bergleute haben vermutlich eine Gasblase angebohrt und Giftstoffe eingeatmet.

Giftige Gase haben einen 34 Jahre alten Bergmann in einem Kalibergwerk nahe Hannover getötet. Drei Kumpel wurden verletzt. Der Unfall im Werk Sigmundshall in Wunstorf ereignete sich bei Arbeiten in etwa 1200 Metern Tiefe. Vermutlich bohrten die Bergleute in der Nacht zum Donnerstag versehentlich eine Gasblase im Salz an und atmeten die giftigen Stoffe ein. Der Getötete war seit sechs Jahren in der Grube beschäftigt. 23 Arbeiter kamen nach dem Austritt von Schwefelwasserstoff vorsorglich ins Krankenhaus.

Die Verletzten seien außer Lebensgefahr, teilte das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) am Donnerstag in Hannover mit. Die Behörde leitete noch in der Nacht Untersuchungen ein. Gasmessungen in der Grube und über Tage ergaben, dass keine Gefahr für die Bevölkerung in der Nähe des Werks bestand.

In der 114-jährigen Geschichte des Werks habe es noch nie einen Unfall dieser Art mit Gasaustritt gegeben, sagte Werkssprecher Florian Schoene. Das Kaliwerk Sigmundshall hat nach seinen Angaben etwa 850 Beschäftigte, davon etwa 500 Bergleute.

Das unter Tage geförderte Salz wird in der dazugehörenden Fabrik zu Kali - also Düngemittel - verarbeitet. Es ist das einzige aktive Kaliwerk in Niedersachsen. Bundesweit gibt es Schoene zufolge noch vier aktive Kaliwerke und drei Salzwerke.

Erst vergangenen Monat wurde ein Bergmann bei einem Arbeitsunfall in der Grube in Wunstorf getötet. Damals hatten sich Gesteinsbrocken von der Seite gelöst und den Kumpel verschüttet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.