Giftige Riesenechsen aus Zoo verschwunden

+
In Indonesien werden drei Komodowarane vermisst.

Jakarta - Drei giftige Komodowarane sind aus einem Zoo in Indonesien verschwunden. Die Polizei in Surabaya in Ostjava sucht jetzt nach den größten Echsen der Welt.

Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Antara am Dienstag. Komodowarane gibt es nur in Indonesien. Es handelt sich um die größten Echsen der Welt. Sie werden bis zu drei Meter lang. Der Zoo von Surabaya hat eigentlich 59 Exemplare in seinem Gehege. Drei einjährige Tiere fehlen aber. Ob sie gestohlen wurden oder ausgerissen sind, konnte die Polizei nach Angaben von Antara nicht sagen.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Warane produzieren beim Zubeißen Gift, das ihre Beute in einen Schockzustand versetzt und die Blutgerinnung verhindert. Sie gelten als menschenscheu und greifen Menschen nur an, wenn sie in die Enge getrieben werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.