Alarm in der australischen Metropole

Giftspinnen-Invasion in Sydney

+
Für die Herstellung von Gegengift müssen Trichternetzspinnen gemolken werden.

Sydney - Die Bewohner der australischen Metropole Sydney werden zur Zeit von einer Invasion hochgiftiger Trichternetzspinnen heimgesucht.

Heftige Unwetter haben Australien in den vergangenen Wochen wieder schwere Regenfälle und stürmisches Wetter beschert. Dabei ist der Osten des Landes besonders betroffen. Das sorgt aber nicht nur für Überschwemmungen und Stromausfälle, sondern beschert vor allem dem Bundesstaat New South Wales noch ein ganz anderes Problem: Spinnen - genauer gesagt hochgiftige Trichternetzspinnen. Die flüchten gerade haufenweise vor den Unwettern, die ihre Netze zerstören. Besonders problematisch: Die giftigen Achtbeiner treibt es dabei ausgerechnet in die Häuser der dicht besiedelten Großstadt Sydney.

Wie Stacey Denovan, Angestellte im Australian Reptile Park in Somersby dem australischen "Daily Telegraph" berichtet, wurden schon 20 Exemplare in den vergangenen Wochen eingefangen. "Doppelt so viele wie sonst um diese Jahreszeit", so sie Spinnenexpertin. Vor allem die männlichen Exemplare, die sechs mal giftiger sind als die Weibchen, suchen sich laut Denovan dunkle Verstecke, wie Waschküchen oder Garagen.

Die Trichternetzspinne (Atrax robustus) zählt neben der Rotrückenspinne zu den giftigsten Achtbeinern Australiens. Die Einwohner wurden deshalb zu besonderer Vorsicht aufgerufen. Wer ein Exemplar entdeckt, solle sich außerdem an bestimmte Einrichtungen wenden, da für die Herstellung von Gegengift lebende Exemplare gemolken werden müssten.

vh

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.