Bei Instagram ist #snowinsouthafrica ein Hit

Giraffen stehen im Schnee: Wintereinbruch in Südafrika

Safari im Schnee: Eigentlich ist in Südafrika momentan Frühling. Eigentlich. Allerdings wurden nicht nur Giraffen von der weißen Pracht überrascht.

Aktualisiert um 12.07 Uhr - Normalerweise sind Giraffen, Elefanten und Antilopen eher heißes und trockenes Wetter gewohnt. Doch in Südafrika fühlte sich das Wetter am Wochenende teilweise an wie im Januar bei uns in Deutschland. Betroffen von Schnee und Temperaturen um den Nullpunkt waren zwar weite Teile, aber nicht das gesamte Land mit 56 Millionen Einwohnern. Beispielsweise hatte der Osten mit dem winterlichen Wetter zu kämpfen. Dort herrscht sonst weitgehend feuchtes und warmes Klima.

Allerdings gab es auch Schneefall in der Hochebene - eigentlich eine extrem trockene Zone. Ursache war laut Meteorologen eine Kaltfront, die den Schnee mitbrachte. Teilweise gab es laut einem Bericht im britischen Guardian größere Verkehrsprobleme wegen der Glätte auf den Straßen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Picture perfect! #snowinSouthAfrica!

Ein Beitrag geteilt von Jessie Donaldson (@jessie_keune) am

Bis zu 2500 Meter hoch ist die Berggruppe namens Sneeuberg: Dort kam der meiste Schnee runter. Provinzen wie Ostkap innerhalb der Gebirgskette sind beispielsweise von der Dornbusch-Savanne geprägt.

Keine Sorgen um Tiere machen

Den afrikanischen Tieren setzte das kalte Wetter offenbar nicht so zu, wie wir Europäer vermuten würden. Christine Kurrle, Pressesprecherin des Frankfurter Zoos erklärt: "Nachts kann es in Afrika empfindlich kalt werden - Werte unter 0 Grad kommen dabei nicht selten vor." Kurrle sagt, dass es deswegen bei solch kurzen Phänomenen (ein paar Tage) nicht zu Problemen kommt. Wir müssen uns wegen der Situation, die vergangene Woche herrschte, also keine Sorgen um die Tiere machen. Schwierig werde es für die Tiere nur, wenn die Dauer der Kälte lang anhalte. Das wäre der Fall, wenn dadurch "Futterquellen beeinträchtigt werden".

Vielleicht waren Elefanten und Giraffen ja einfach nur erstaunt über ihre neue, weiße Umgebung. Innerhalb des sozialen Netzwerkes Instagram erfreuten sich die Motive mit den afrikanischen Tieren im Schnee schnell großer Beliebtheit. Eines der ungewöhnlichsten Motive stellte Kitty Viljoen via Instagram ins Netz. Es zeigt Giraffen im Schnee.

Die Menschen machten das Beste aus dem Wetter. Sie bauten Schneemänner und machten Ausflüge in die weiße Landschaft. Wer mehr Bilder von den Unternehmungen im Schnee sehen will, wird unter dem Hashtag #snowinsouthafrica fündig.

Rubriklistenbild: © Instagram/Jessie_Keune/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.