Mehrfache Verhaftungen

Spuren im Schnee führen Polizei zu Einbrechern

Freiburg - Der Winter ist nicht nur eine schöne Jahreszeit zum Schlitten fahren - sie hilft der Polizei auch dabei, Verbrechen aufzuklären. Gleich mehrfach an diesem Wochenende.

In Bremen versuchten in der Nacht zum Montag mehrere Kriminelle, in Häuser einzudringen. Zweimal wurden die Täter dabei von Anwohnern überrascht, konnten aber fliehen, wie die Polizei mitteilte. Einer der Einbrecher kam aber nicht weit: Die Beamten mussten nur seinen Fußabdrücken im Schnee folgen, bis sie den Verdächtigen in der Nachbarschaft festnehmen konnten.

In Freiburg versuchte ein Duo bereits am frühen Sonntagmorgen, in ein Lottogeschäft einzubrechen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zeugen beobachteten die beiden, die Männer flohen. Die Polizei folgte dann auf den verschneiten Straßen nur den Schuhspuren. Die mutmaßlichen Einbrecher, ein 19- und ein 15-Jähriger, wurden festgenommen. Sie waren der Polizei bereits bekannt.

Spuren im Schnee sind Ermittlern immer mal wieder eine Hilfe. Bereits am Wochenende hatten sie beispielsweise einen mutmaßlichen Brandstifter in Ulm überführt sowie mutmaßliche Randalierer in München und einen Verdächtigen nach einer Fahrerflucht in Pirmasens.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.