Glücksspielautomaten  sollen aus Gaststätten verschwinden

Hannover - Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), will Glücksspielautomaten aus Kneipen völlig verbannen.

„Wenn wir es mit der Bekämpfung der Spielsucht ernst meinen, kann die Konsequenz nur sein, gar keine Spielgeräte in Gaststätten zu erlauben“, sagte die Drogenbeauftrage der Bundesregierung, Marlene Mortler, der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Samstag).

Mortler verwies auf neue Erkenntnisse, nach denen etwa der Konsum der Aufputschdroge Crystal Meth mit Spielsucht Hand in Hand gehe. Spielsüchtige nutzten die Droge, um Tag und Nacht spielen zu können. Rund 300 000 Deutsche können vom zwanghaften Spielen an Automaten, aber auch im Internet nicht mehr lassen.

Allerdings muss die Bundes-Drogenbeauftragte noch Widerstand im Wirtschaftsministerium überwinden. Es hat den Entwurf einer neuen Spielverordnung vorgelegt, wonach lediglich die Zahl der erlaubten Spielgeräte pro Kneipe von derzeit drei auf zwei reduziert werden soll.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.