Musik-Videos werden Klick-Hits

"Goating": Wenn Ziegen wie Menschen schreien

+
Unglaubliche 10,9 Millionnen mal wurde dieser Zusammenschnitt der schreienden Ziegen bereits angeklickt - Tendenz steigend.

München - Es menschelt wieder in der Tierwelt! Die neuesten Klick-Hits im Internet sind wirkliche "Brüller": Ziegen und Schafe, die wie Menschen klingen und sogar Songs bekannter Stars "schreien".

Es fing mit einem einzigen Clip einer Ziege (englisch: goat) an, die wie ein Mensch schrie. Doch was sich anschließend daraus entwickeln würde, daran dachte wohl niemand. Mittlerweile ist das sogenannte "Goating" ein absoluter Klick-Hit auf der Video-Plattform Youtube. Ein Zusammenschnitt unzähliger Ziegen sorgte innerhalb von drei Wochen für satte 10,9 Millionen (!) Aufrufe- und ein Tier ist dabei komischer als das andere.

Doch dabei sollte es nicht bleiben. Dass in manchem Lied eine Passage vorkommt, in dem die Sänger wie Tiere klingen, ist wohl jedem bekannt. Doch jetzt werden diese Zeilen von den Ziegen übernommen. Unzählige (meist recht unprofessionelle) Videos wurden um "tierische Passagen" ergänzt, so beispielsweise Bon Jovis "Living On A Prayer".

Es dauerte nicht lange, schon gab es zahlreiche "Goat-Editions" von bekannten Künstlern. Wir finden: Ein absoluter Brüller!

fw

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.