Goethe-Chef rät Deutschen zu chinesischer Frau

Frankfurt/Main - Um so schnell wie möglich Millionen zu verdienen, sollte ein deutscher Mann sich am besten eine chinesische Ehefrau suchen.

Das hat jedenfalls der Chef der Goethe-Institute in China, Michael Kahn-Ackermann, den Zuhörern am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse geraten. “Chinesinnen sind zielstrebiger und härter“, sagte Kahn-Ackermann bei einer Diskussion über kulturelle Missverständnisse zwischen Europa und China.

Europäer, die eine Beziehung mit einer Chinesin eingingen, würden davon häufig überrascht. So glaubten Deutsche auf Brautschau in Fernost zumeist, dass die Asiatinnen wegen ihrer zarten Haut äußerst sanftmütig seien, sagte der Goethe-Vertreter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.