Was Sie noch nicht über die Vierbeiner wussten

Götter, Helden und Ganoven: Samstag ist Weltkatzentag

Sie retten Leben, vertreiben Böses - oder sind einfach gut zu uns: Katzen können vieles. Doch einige dieser Hausfreunde auf vier Pfoten ragen noch aus der Masse heraus.

KATZENGÖTTIN: Schon vor rund 4000 Jahren hielten reiche Ägypter Katzen als Heimtiere. Die damals als Schützerin gegen das Böse und Göttin der Fruchtbarkeit verehrte Bastet wurde in Katzengestalt dargestellt. Trotz strengen Ausfuhrverbots traten die Tiere von dort aus lange vor Christi Geburt ihren Siegeszug um die Welt an.

RASSEKATZEN: Mehr als 40 Rassen von Hauskatzen (Felis silvestris catus) haben sich aus der ägyptischen Falbkatze entwickelt. Die "Maine Coon" als größte Rassekatze wird fast einen Meter lang.

KATZENMASSEN: 2014 lebten in Deutschland 11,8 Millionen Katzen: In jedem fünften Haushalt der Bundesrepublik wird miaut. Der Hund als zweitbester Freund des Menschen bringt es hierzulande nur auf 6,9 Millionen Exemplare.

VERSUCHSKATZEN: 793 Katzen wurden 2013 in Deutschland für Tierversuche oder andere wissenschaftliche Zwecke eingesetzt (zum Vergleich: 2542 Hunde und 2,2 Millionen Mäuse waren Versuchstiere).

UNI-KATZE: "Fräulein Sinner" heißt die Campuskatze der Universität Hildesheim. Seit zwölf Jahren streunt die grau-weiß-getigerte Mieze durch die Flure. Versuche, das Tier in einer Pflegefamilie oder im Tierheim unterzubringen, schlugen fehl: "Fräulein Sinner" kommt immer wieder in die Uni zurück.

LAUTE KATZE: "Merlin" aus dem südenglischen Torquay hält seit dem vergangenen Mai den Weltrekord im laut Schnurren. Stattliche 67,8 Dezibel - etwa der Lärm eines Rasenmähers - brachten dem Kater einen Eintrag ins Guinness-Buch und Frauchen einen TV-Auftritt.

TEURE KATZEN: Fast 1,6 Milliarden Euro wurden 2014 in Deutschland für Katzenfutter ausgegeben. Für Katzenstreu kamen 265 Millionen dazu, für Zubehör weitere 181 Millionen.

REICHE KATZE: Der Kater "Tommasino" erbte 2011 in Rom von seinem mit 94 Jahren gestorbenen Frauchen eine Villa, zwei Wohnungen, Ländereien und Bargeld im Gesamtwert von zehn Millionen Euro. Laut Testament muss er das Geld aber mit anderen "armen Katzen" teilen.

KOSMETIKKATZE: Modezar Karl Lagerfeld bietet seinem Kätzchen "Choupette" ein Leben in Luxus. Es speist von silbernen Tellern und spielt mit Würfelchen aus Nerz-Fell. Das Tier steht sogar Pate für eine Kosmetik-Kollektion: In der Schreibweise "Shupette" blickt das weiße Kätzchen unter anderem von Parfüm-Flakons und Creme-Döschen.

KRIMINELLE KATZE: Der diebische Kater "Findus" beschäftigte 2013 die Polizei in Lindau-Revensdorf bei Kiel. Zum Leidwesen seines Herrchens brachte ihm das Tier wochenlang von nächtlichen Beutezügen Socken, Handtücher und Unterwäsche mit. Mit wenig Erfolg suchten die Ordnungshüter in der Nachbarschaft nach den rechtmäßigen Besitzern der Textilien.

RETTERKATZE: Die streunende Katze "Maschka" wärmte im vergangenen Januar im russischen Obninsk stundenlang ein bei Frost ausgesetztes Baby und rettete es damit wohl vor dem Erfrieren. Neben dem etwa zwei Monate alten Jungen in einem Pappkarton miaute "Maschka" so lange, bis zweibeinige Helfer das Kind in ein Krankenhaus brachten.

HELDENKATZE: In Eagle River (US-Bundesstaat Alaska) verteidigte vor wenigen Tagen ein mutiger Stubentiger sein Heim gegen einen neugierigen Schwarzbären. Als Meister Petz auf der Terrasse stand, reichte ein beherzter Katzen-Sprung an die Glastür, um den Bären wieder zu vertreiben. Ein Einzelfall? Nicht in Alaska! Schon 2010 stellte sich eine "Heldenkatze" einem Bären sogar außerhalb des Hauses entgegen und verjagte ihn laut fauchend vom Grundstück.

Facebook-Aufruf

Knapp 400 bezaubernde Bilder von ihren Katzen und Katern haben uns unsere Leser auf Facebook schon geschickt. Machen Sie mit auf der HNA-Facebookseite.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.