Polizei mit Maschinenpistolen vor Ort

Schule nach Bombendrohung geschlossen - Polizei ermittelt Tatverdächtige nach zweiter Drohmail

Wegen einer anonymen Drohmail ist der Unterricht am Hainberg-Gymnasium in Göttingen (Niedersachsen) ausgefallen. Es gab Nachahmer, die ermittelt wurden.

  • Unterricht an Hainberg-Gymnasium in Göttingen (Niedersachsen) fällt wegen anonymer Drohmails aus
  • Polizei hat Bereich rund um die Schule abgesperrt
  • Großeinsatz an Schulstandort
  • Polizei gab nun Entwarnung
  • Polizei hat zwei Tatverdächtige ermittelt

Update am 28.02.2020, 14.11 Uhr: Zwei Jugendliche im Alter von 15 und 17 Jahren sind laut Polizei dringend verdächtig, für eine Mail mit einer Drohung an ihre eigene Göttinger Schule verantwortlich zu sein.

Sie sind offenbar Nachahmer und hatten im Nachgang an eine Mail mit einer Bombendrohung an das Hainberg-Gymnasium an eine andere Schule geschrieben. Von dieser zweiten Mail hatte die Polizei zunächst nicht berichtet.

Göttingen - Zweite Drohmail an Schule: Tatverdächtige besuchen andere Schule

Laut Polizei werden die beiden verdächtigen Schüler nicht am Hainberg-Gymnasium unterrichtet. „Die Schule, die die beiden Jugendlichen besuchen, möchte nicht genannt werden“, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage unserer Zeitung.

Das erste Fachkommissariat und Experten der Taskforce Cybercrime konnten schnell klären, dass es sich bei den Absendern der Drohmail um Schüler einer zehnten Klasse handeln musste.

Göttingen - Zweite Drohmail an Schule: Wohnungen der Tatverdächtigen wurden durchsucht

Am frühen Donnerstagmorgen, 27. Februar, wurden mit auf Antrag der Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Göttingen erwirkten Beschlüssen die Wohnungen der Tatverdächtigen nach Beweismitteln durchsucht. Die Ermittlungen zum Absender der „Hainberg-Drohmail“ sind weiterhin unbekannt und dauern weiterhin an.

Göttingen - Zweite Drohmail an Schule: Verfasser müssen Kosten des Polizeieinsatzes tragen

„Ich bin froh, dass wir zumindest in einem der beiden Fälle einen schnellen Ermittlungserfolg erzielen und die beiden mutmaßlichen Täter aus der Anonymität des Internets herausholen konnten. Auf die beiden wird neben den strafrechtlichen Konsequenzen auch eine Kostenrechnung für den polizeilichen Einsatz zukommen. Zudem sind Konsequenzen in Form von Disziplinarmaßnahmen seitens der Schule denkbar“, sagte Polizeipräsident Uwe Lührig zu den Folgen für die beiden Schüler.

Göttingen - Zweite Drohmail an Schule: Bombendrohungen sind kein Kavaliersdelikt

Gleichzeitig machte er deutlich: „Androhungen dieser Art sind kein Kavaliersdelikt und deswegen möchte ich an dieser Stelle allen möglichen Nachahmern mit auf den Weg geben, dass wir auch zukünftig alles daran setzen werden, die Täter zu ermitteln und die immensen Kosten, die ein solcher polizeilicher Einsatz verursacht, einzufordern“, so der Behördenleiter weiter.

Göttingen - Drohmail an Hainberg-Gymnasium: Unterricht wegen Bombendrohung ausgefallen

Der Unterricht war am Dienstag wegen der Drohung ausgefallen: Etwa 100 Beamte sowie drei Sprengstoff-Spürhunde hatten das Gebäude durchsucht. Gegen 11.20 Uhr gab die Polizei dann Entwarnung.

Update am 25.02.2020, 14.03 Uhr: Diesen Start in den Schultag hat der Leiter des Göttinger Hainberg-Gymnasium (HG), Georg Bartelt, ganz anders vorgestellt. Gegen 6.50 Uhr ereilte ihn der Anruf des Frühdienstes in der Schule und des Kultusministeriums in Hannover: Eine Bombendrohung liegt vor. 

Kurz darauf – auch nach Rücksprache mit der Polizei – war klar: Der Unterricht kann aus Sicherheitsgründen nicht stattfinden. Die Bombendrohung war in der Nacht im Kultusministerium eingegangen und die Informationskette über Innenministerium und Polizei weitergegeben.

Göttingen - Schulleiter Hainberg-Gymnasium: "Gott sei Dank ist nichts passiert" 

„Das war das erste Mal in vielen Jahren, dass ich als Schulleiter mit einer Bombendrohung konfrontiert wurde“, sagte Bartelt am Vormittag gegenüber unserer Zeitung. 

Über den Ablauf der Informationen und die schnell eingeleiteten Maßnahmen der Polizei, die das Gelände abriegelte und bis etwa 11 Uhr auf den Kopf stellte, zeigte sich der Schulleiter zufrieden. Unter dem Strich bleibt für Georg Bartelt die positive Feststellung: „Gott sei Dank ist nichts passiert.“ 

Göttingen: Drohmail am Hainberg-Gymnasium - Notfallpläne für solche Situationen

Bartelt betont auch, dass es für bestimmte Szenarien Notfallpläne gibt, die auch mit dem Lehrerkollegium geübt und thematisiert werden. Schüler werden generell auf Bedrohungen wie zum Beispiel Bombenankündigungen oder Amokläufe nicht aufmerksam gemacht oder gar in Ablaufübungen vorbereitet worden. Das alles sei per Ministerienerlass klar geregelt, sagt Schulleiter Bartelt, auch, um keine Ängste zu schüren. 

Für die Schülerinnen und Schüler am „Großen“ und „Kleinen“ Hainberg-Gymnasium geht es am Mittwoch in beiden Gebäuden am Friedländer Weg und an der Immanuel-Kant-Straße wie gewohnt weiter mit dem Unterricht – hoffentlich ohne Bombendrohung.

Update am 25.02.2020, 13.00 Uhr: Bei der Durchsuchung der beiden Gebäudekomplexe des Göttinger Hainberg-Gymnasiums am Dienstagvormittag (25.02.2020) konnten keine verdächtigen Gegenstände gefunden werden. Die polizeilichen Maßnahmen wurden daraufhin gegen 11.20 Uhr eingestellt.

Mit Bekanntwerden des Eingangs der Mail hatte die Polizei Göttingen am Morgen sofort alle erforderlichen Maßnahmen am Hauptgebäude der Schule am Friedländer Weg sowie an der Außenstelle in der Immanuel-Kant-Straße ergriffen.

Göttingen: Anonyme Drohmail am Hainberg-Gymnasium - Absender mit Spezialeinheit gesucht

Insgesamt waren rund 100 Beamte der Alltagsorganisation und von der Zentralen Polizeidirektion sowie drei Sprengstoffspürhunde der Polizeidirektion Göttingen mit unterschiedlichen Aufträgen beteiligt.

Die Ermittlungen zur Identifizierung des Absenders der Nachricht durch die Göttinger Spezialeinheit "Taskforce Cybercrime" dauern an. Nach derzeitigem Stand geht man nicht von einer Ernsthaftigkeit des Mailinhaltes aus.

Es wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen "Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten" eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft Göttingen ist eingeschaltet.

Göttingen: Drohmail wurde in der Nacht zum Dienstag ans Hainberg-Gymnasium geschickt

Update am 25.02.2020, 10.47 Uhr: Nun gibt es weitere Informationen zu der Absperrung des Hainberg-Gymnasiums in Göttingen. Offenbar ist in der Nacht zu Dienstag (25.02.2020) eine Drohmail an die Schule geschickt worden. Es werden sowohl Inhalt und Empfänger aus „ermittlungstaktischen Gründen“ von der Polizei geheim gehalten. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) wurde am Vormittag über den Zwischenfall informiert. Zu dem Zeitpunkt war von einer „Anschlagsdrohung“ die Rede. 

Pistorius geht allerdings nicht von einer extremen Bedrohung aus. Er bezeichnete die Lage als "am unteren Level der Ernsthaftigkeit", schreibt die Braunschweiger Zeitung. 

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz
Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz © Stefan Rampfel

Erstmeldung vom 25.02.2020, 8.40 Uhr: Göttingen - Wegen einer anonymen Drohmail fällt der Unterricht am Hainberg-Gymnasium in Göttingen (Niedersachsen) am heutigen Dienstag (25.02.2020) aus. Betroffen sind die beiden Standorte der Schule in der Immanuel-Kant-Straße und im Friedländer Weg, teilt die Polizei mit.

Göttingen: Anonyme Drohmail - Unterricht an Hainberg-Gymnasium fällt aus

Einzelheiten, worum es in der Drohmail ging sowie auch zu ihrem genauen Inhalt, werden von der Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht veröffentlicht. Aktuell laufen an beiden Standorten des Hainberg-Gymnasiums in Göttingen die „polizeilichen Maßnahmen“. 

Die Bereiche um die Schulstandorte wurden dafür abgesperrt. Beamte der Zentralen Polizeidirektion und Spezialhunde sind für die Suche nach verdächtigen Gegenständen angerückt. Im Bereich der Schule sind auch Polizisten mit Maschinenpistolen vor Ort

Außerdem hat die Polizei zahlreiche weitere Einsatzkräfte zusammengezogen. Die Beamten weisen außerdem darauf hin, sich nicht an Spekulationen zur Tat zu beteiligen und keine Gerüchte zu verbreiten.

Göttingen: Hainberg-Gymnasium wegen Drohmail zu – Schüler informiert

Die Schüler wurden bereits vor Unterrichtsbeginn darüber informiert, dass der Unterricht am Hainberg-Gymnasium in Göttingen ausfällt. Viele von ihnen machten sich nach dieser Nachricht sofort wieder auf den Heimweg. Die Polizei will weiter berichten, wenn nähere Erkenntnisse zum Vorfall vorliegen.

Am Hainberg-Gymnasium in Göttingen werden laut der Website der Schule insgesamt ca. 1200 Schülerinnen und Schüler unterrichtet.

bsc/ysr

Bei einem anderen Vorfall in Nor dhessen wurde nach der Bombendrohung gegen das Rathaus in Vöhl (Hessen) das Gebäude von der Polizei wieder freigegeben. Das Motiv des Anrufers ist unklar.

In Kassel gab es ebenfalls einen ähnlichen Vorfall an der Paul-Julius-von-Reuter-Schule im Stadtteil Mitte. Die gesamte Schule wurde evakuiert. Wenige Tage nach dem Vorfall ging erneut eine Drohung in der Schule ein, berichtet hna.de*.

Mit einem Staffellauf haben junge Familien gegen die geplante Verlegung der katholischen Bonifatius-Grundschule von Göttingen nach Geismar protestiert.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Stefan Rampfel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.