Ermittlungen der Polizei dauern an

Streit um Maske im Cantus-Zug: Mann spuckt junge Frau an

+
Streit um die Maskenpflicht im Cantus-Zug auf der Fahrt nach Göttingen eskaliert: Ein inzwischen identifizierter Tatverdächtiger hat eine 23-Jährige angespuckt.

In Göttingen ist in in einem Cantus-Zug ein Streit um die Maskenpflicht wegen Corona eskaliert: Ein Mann hat eine junge Frau angespuckt.

  • Ein Mann spuckt eine Frau aus dem Werra-Meißner-Kreis an.
  • Es gab wohl einen Streit um die Corona*-Maskenpflicht.
  • Der Vorfall ereignete sich in der RB7 Göttingen, einem Cantus-Zug.

Göttingen - Ein inzwischen identifizierter Tatverdächtiger hat am Dienstag (19.05.2020) in Göttingen eine 23-Jährige aus dem Werra-Meißner-Kreis angespuckt. Das berichtet die Bundespolizei.

Die 23-Jährige hatte den Mann in dem Cantus-Zug in Göttingen auf die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln hingewiesen. Der ältere Mann mit einer auffälligen Frisur reagierte jedoch ungehalten und drohte, die in der Gemeinde Meißnerim Werra-Meißner-Kreis (Nordhessen) lebende Frau anzuspucken und mit dem Corona-Virus zu infizieren.

Streit wegen Corona-Maskenpflicht: Bundespolizei in Göttingen nimmt nach Spuck-Angriff Anzeige auf

Als der Zug in Göttingen eintraf, trat der Mann auf die junge Frau zu, zog den Speichel hoch und bespuckte die Reisende, zwar mit Mundschutz, aber aus etwa 20 Zentimeter Entfernung. Es gelang der jungen Frau jedoch, noch ein Foto mit ihrem Mobiltelefon zu machen und den Mann ganz genau zu beschreiben. Angeekelt stellte sie schließlich Strafanzeige bei der Bundespolizei in Göttingen.

Da der betreffende Zug aus Eschwege im Werra-Meißner-Kreis kam, legten die Beamten das Foto der Polizei in Eschwege vor – mit der Bitte um Identifizierung des „Rotzers“. Die Kollegen der hessischen Landespolizei kannten den Mann tatsächlich. So wurde schnell aus dem „unbekannten“ Täter ein der Polizei „hinlänglich bekannter“ Täter. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern an.

Von Bernd Schlegel

Angriff in Göttingen: Bei zwei weiteren Vorfällen ist ein Urteil gefallen

Ein Mann aus Northeim wurde bei einem Prozess vor dem Landgericht in Göttingen zu sechs Jahren Haft verurteilt. Er hatte mehrere Menschen gewaltsam angegriffen.

Bei einem anderen Vorfall griff ein Mann seinen Vater mit einer Machete an. Es kam zu einem Prozess in Göttingen: Jetzt steht das Urteil fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.