Kiessee Göttingen

Tödliche Mahlzeit verschluckt: Schildkröte steckt in riesigem Wels

Angler entdeckten in einem See in Göttingen eine Schildkröte, die in einem riesigen Wels steckte. Für beide Tiere kam jede Hilfe zu spät.

Göttingen – Auf der Suche nach einer Mahlzeit verschätzte sich ein Wels enorm. Aus dem Kiessee in Göttingen zogen Angler einen riesigen Wels. In seinem Maul steckte eine Schildkröte. Beide Tiere hatten keine Überlebenschancen.

Die Angler waren mit einem Paddelboot auf dem See im Süden von Göttingen unterwegs gewesen. Plötzlich entdeckten sie die Beine einer Schildkröte, die nahe dem Ufer aus dem Wasser ragten. Das erzählte Christina Andersch dem Göttinger Tageblatt.

Eine Schildkröte steckt im Maul eines riesigen, toten Wels am Ufer eines Kiessees in Göttingen. Paddler und Angler zogen den knapp 1,50 Meter großen Wels an Land, der sich an der Schildkröte verschluckt hatte und daran starb.

Göttingen: Wels verschluckt Schildkröte – Beide Tiere ersticken

Erst als sie sich dem Tier näherten, erkannten sie was eigentlich vorgefallen war. Die Schildkröte steckte fast komplett im weit aufgerissenen Maul des Welses. Zu diesem Zeitpunkt war das gepanzerte Reptil bereits tot. Der Fisch zuckte nur noch. „Ich habe versucht, die Schildkröte aus dem Maul zu ziehen – keine Chance“, erklärte Andersch der Zeitung. Das Tier hatte keine Überlebenschance mehr.

Mit einem Seil zogen die Angler den rund 1,50 Meter langen und 30 bis 40 Kilogramm schweren Wels an Land. Dort stellten sie fest, dass sich die Schildkröte in den Kiemen des Fisches verbissen hatte. Vermutlich die Reaktion darauf, dass er sie fressen wollte. Beide Tiere bekamen keine Luft mehr.

Kiessee in Göttingen: Angler erlöst Wels von Todeskampf

Ein Angler habe den Wels schließlich von seinem Leid erlöst, indem er ihn mit einem Schlag auf den Kopf tötete. Nun würde das Tier „vernünftig verwertet“, zitierte die Zeitung den Vorsitzenden des Göttinger Sportangelklubs, Thorsten Bierfreund. (kas)

Mit dem kostenlosen HNA-Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus der Region Göttingen.

Auch im Levinschen Park in Göttingen sind zwei Schildkröten verendet. Spaziergänger hatten die beiden kranken Reptilien zuvor mehrere Tage lang beobachtet. Jedes Jahr werden hier eine Handvoll Schildkröten ausgesetzt. Eine größere Population gibt es im Göttinger Kiessee.

Rubriklistenbild: © Mathias Siebner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.