Prozess am Landgericht Göttingen

Mann greift seinen Vater mit Machete an: Urteil im Prozess steht fest

Macheten-Angriff in Göttingen: Angreifer bleibt vorerst in der Psychiatrie. 
+
Macheten-Angriff in Göttingen: Angreifer bleibt vorerst in der Psychiatrie. 

Prozess in Göttingen: Ein Mann hat seinen Vater mit einer Machete angegriffen. Jetzt steht das Urteil im Prozess fest.

  • Ein 32-Jähriger aus Göttingen wurde wegen versuchten Totschlags angeklagt.
  • Er schlug mit einer Machete auf seinen Vater ein.
  • Zuvor soll er bereits mehrfach in einem Bistro randaliert haben.

Update vom Dienstag, 28.04.2020, 16.56 Uhr: Im Prozess um eine Attacke mit einer Machete hat das Landgericht Göttingen entschieden, dass der Angreifer in einer Psychiatrie untergebracht bleibt. Der 32-jährige Beschuldigte stelle aufgrund einer psychischen Erkrankung eine Gefahr für die Allgemeinheit dar, sagte der Vorsitzende Richter Tobias Jakubetz. Es könne niemand sagen, wann er wieder entlassen werden könne.

Das Gericht in Göttingen folgte mit seiner Entscheidung den gleichlautenden Anträgen der Staatsanwaltschaft sowie der Nebenkläger und der Verteidigung. Zuvor hatte ein psychiatrischer Gutachter erläutert, dass der Beschuldigte zur Tatzeit an einer schizophrenen Psychose gelitten habe und daher schuldunfähig gewesen sei. 

Prozess in Göttingen: Macheten-Angreifer leidet unter Schizophrenie 

Der 32-Jährige hatte gestanden, im vergangenen August seinen 62-jährigen Vater in der elterlichen Wohnung in Göttingen mit einer Machete angegriffen und lebensgefährlich verletzt zu haben. Nach Erkenntnissen des Gerichts hatte sich die instabile psychische Situation des 32-Jährigen im Sommer 2019 verstärkt. 

Er habe angefangen, Stimmen zu hören und sich mit der Bibel zu beschäftigen. Zudem habe er geglaubt, ein „apokalyptischer Reiter“ zu sein. Das Denken des Beschuldigten habe sich zunehmend um den Vater gekreist, der zum „personifizierten Bösen“ geworden sei, sagte Jakubetz. Die Stimmen hätten ihm gesagt, dass er diesen töten solle.

Prozess in Göttingen: Vater ist nach Angriff mit Machete Pflegefall

Der 62-Jährige erlitt bei der Attacke mit der Machete schwerste Schädelverletzungen, außerdem wurden die Kniescheibe und die Ellen zertrümmert, später mussten ihm zwei Finger amputiert werden. Infolge der schweren Verletzungen ist er heute ein Pflegefall.

Nach Angaben des psychiatrischen Gutachters hatten die Wahnvorstellungen noch einige Zeit angedauert. Inzwischen habe die medikamentöse Behandlung gut angeschlagen. 

Gleichwohl sei eine weitere Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus erforderlich, da sonst die Gefahr bestehe, dass er die Medikamente absetze und die Erkrankung wieder hervorbreche. Diese Einschätzung teilten die Richter und die übrigen Verfahrensbeteiligten: Sie verzichteten auf Rechtsmittel gegen das Urteil.

Prozess in Göttingen: Angriff mit Machete - Beantragung in Psychiatrie

Update vom Donnerstag, 23.04.2020, 6.30 Uhr: Im Prozess um eine blutige Gewaltattacke mit einer Machete in Göttingen* wurden die Plädoyers vor dem Landgericht gehalten. Alle Beteiligten beantragten die weitere Unterbringung des 32-jährigen Mannes, der seinen Vater mit der Machete töten wollte, in der Psychiatrie.

Ein psychiatrischer Gutachter hatte zuvor erklärt, dass der Mann zum Zeitpunkt der Tat unter Schizophrenie litt und schon mehrfach in Behandlung war. Er habe sich für einen apokalyptischen Reiter, wie sie in der Bibel beschrieben werden, gehalten. Sein Vater sei ihm als Inkarnation des Bösen erschienen, weshalb er ihn töten wollte. Auch nach dem Angriff sei der 32-Jährige der Überzeugung gewesen, dass seine Tat richtig war.

Nach einer medikamentösen Behandlung habe sich sein Verhalten verändert. Eine weitere Unterbringung in der Psychiatrie ist laut Gutachter aber nötig, da sonst Gefahr bestünde, dass der Mann die Medikamente absetzt. Das Urteil im Prozess um den Macheten-Angriff in Göttingen wird kommende Woche verkündet.

Prozess in Göttingen: Angriff mit Machete - Angreifer wirkte laut Zeuge „wahnsinnig“

Update vom Montag, 20.04.2020, 11.26 Uhr: Im Prozess gegen einen 32-Jährigen aus Göttingen, der seinen Vater mit einer Machete lebensgefährlich verletzt haben soll, wurde nun Zeugen gehört. Einer der Zeugen ist der Polizist, der den Angreifer nach der Tat verhört hatte. Während des Verhörs soll er sehr ruhig und kooperativ gewesen sein. Er habe traurig, aber auch erleichtert und zufrieden gewirkt. 

Auch ein Anwohner wurde als Zeuge im Prozess um den Macheten-Angriff in Göttingen vernommen. So sei der Angreifer nach der Tat blutüberströmt aus dem Haus des Opfers gekommen. Daraufhin habe er den Rettungsdienst angerufen und sei dem Mann gefolgt. Als er ihn fragte, ob er Hilfe brauche, habe der Mann gesagt: „Wonach sieht es denn aus? Ich lauf jetzt zum Krankenhaus.“ Kurz darauf habe er sich auf eine Mauer gesetzt. „Der wirkte einfach ein bisschen wahnsinnig“, meinte der Zeuge.

Prozess in Göttingen: Angriff mit Machete auf Vater

Erstmeldung vom 13.03.2020: Göttingen – Im Prozess gegen einen 32 Jahre alten Mann aus Göttingen, der im August vergangenen Jahres seinen Vater mit einer Machete lebensgefährlich verletzt haben soll, hat sich das Landgericht Göttingen am Dienstag mit einer früheren Gewalttat des Beschuldigten beschäftigt.

Der 32-Jährige soll einige Tage zuvor mit einer Metallstange im Bistro der Göttinger Universitätsmedizin randaliert und drei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes angegriffen haben. Einer von ihnen erlitt dabei unter anderem einen Splitterbruch im Arm und andere schwere Verletzungen. Auch die anderen beiden Mitarbeiter wurden anschließend in der Notaufnahme des Klinikums behandelt.

Prozess in Göttingen: Angriff mit Machete - Angeklagter randalierte vorher in Café

Ein als Zeuge geladener Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hatte den Vorfall in Göttingen erlebt. Als er gemeinsam mit zwei Kollegen in dem Bistro eintraf, habe der 32-Jährige mit erhobener Metallstange vor einer Mitarbeiterin gestanden und sie beschimpft. „Wir mussten jeden Augenblick damit rechnen, dass er zuschlägt“, berichtete der Zeuge. Ein Kollege habe es dann geschafft, dem Mann die Metallstange zu entreißen. 

Der 32-Jährige habe derart heftig Widerstand geleistet, dass sein Kollege unter anderem einen Splitterbruch im Arm erlitten habe und infolgedessen sechs Wochen lang außer Gefecht gesetzt gewesen sei. Auch der andere Kollege habe einiges abbekommen. Er selbst sei bei dem Gerangel zu Boden gestürzt und habe sich am Knie verletzt. Der 32-Jährige aus Göttingen habe nicht nur geschrien, getreten und geschlagen: „Er wollte mich auch in die Hand beißen.“ Dieselbe Brutalität zeigt er auch später, als der Mann aus Göttingen mit einer Machete seinen Vater angreift.

Prozess in Göttingen: Beschuldigter hatte es auf Mitarbeiterin am Klinikum abgesehen

Schließlich gelang es den Mitarbeitern, den 32-Jährigen zu Boden zu bringen und ihn mit Hand- und Fußfesseln zu fixieren. Wenig später traf die Polizei in dem Bistro der Universitätsmedizin Göttingen ein. Eine Polizistin kümmerte sich zunächst um zwei Bistro-Mitarbeiterinnen, die Zeuginnen des Vorfalls geworden waren. „Die beiden Frauen zitterten vor Angst“, berichtete sie.

Später kam eine dritte Mitarbeiterin hinzu, auf die es der Beschuldigte offenkundig abgesehen hatte. Diese war geflüchtet, nachdem er mit der Metallstange aufgetaucht war. Den Zeugenangaben zufolge soll diese Mitarbeiterin den 32-Jährigen wegensexueller Belästigung am Arbeitsplatz angezeigt haben. Dies soll der Anlass für seine Entlassung gewesen sein. Einige Tage nach diesem Vorfall soll der 32-Jährige in einem Laden in der Innenstadt von Göttingen eine Machete mit einer Klingenlänge von 47 Zentimetern gekauft haben.

Prozess in Göttingen: Polizei Macheten-Angreifer in Gewahrsam 

Die Polizei hatte den 32-Jährigen im Bistro der Universitätsmedizin Göttingen zunächst in Gewahrsam genommen und einige Stunden später nach einer sogenannten Gefährderansprache wieder entlassen. Nur wenige Stunden später sei er allerdings trotz des gegen ihn verhängten Hausverbotes schon wieder an der UMG aufgetaucht, berichtete ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes. Auch in den folgenden Tagen sei die Polizei mehrfach vor Ort gewesen, weil er immer wieder gekommen sei. Der Prozess um den versuchten Totschlag des Vaters mit einer Machete wird fortgesetzt.

Von Heidi Niemann

Angriff mit Machete: Prozess am Landgericht Göttingen 

Landgericht Göttingen: Opfer in Northeim mit Machete bedroht - Wegen schwerer räuberischer Erpressung und Körperverletzung muss sich seit Montag ein 25-jähriger Mann aus Einbeck vor der Jugendkammer des Landgerichts Göttingen verantworten. Er bedrohte einen Bekannten mit einer Machete.

18-Jähriger hantiert mit Machete - Polizei gibt Schuss ab und nimmt Mann fest

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.