Wert von 700.000 Euro

Spektakulärer Drogenfund auf der A7: 120.000 Ecstasy-Pillen mit Tesla-Logo bei Verkehrskontrolle entdeckt

Nicht schlecht staunten die Beamten, als sie im Landkreis Göttingen die Kabine eines Lkw durchsuchten. Sie fanden 120.000 Ecstasy-Pillen mit Tesla-Logo.

  • Bei einer Verkehrskontrolle auf der A7 wurde zufällig ein spektakulärer Drogenfund gemacht.
  • Auf einem Rastplatz im Kreis Göttingen entdeckten Beamte 120.000 Ecstasy-Pillen.
  • Die Pillen sind mit dem Logo von Tesla versehen.

Staufenberg – Wie die Beamten des Zolls mitteilen, wurden 120.000 Tabletten der Droge Ecstasy gefunden, dies entspräche etwa 57 Kilogramm und einem Straßenverkaufspreis von über 700.000 Euro.

Der Fund ereignete sich bereits am 15. September 2020 im Landkreis Göttingen, wie das zuständige Hauptzollamt in Braunschweig jetzt erst mitteilte. Die Information sei jetzt erst herausgegeben worden, um die Ermittlungen nicht zu gefährden, heißt es.

Drogenfund auf der A7 bei Göttingen: Ecstasy-Pillen mit Logo von Tesla

Auf dem Rastplatz Staufenberg nahe Göttingen an der A7 (siehe Karte) kontrollierte der Zoll einen Lastwagen mit türkischem Kennzeichen. In dessen Fahrerkabine fanden die Kontrollbeamten mehrere Taschen, die mit blauen und orangefarbenen Tabletten gefüllt waren, schreibt das Zollamt. Die Tabletten waren mit dem Logo des amerikanischen Elektromobilherstellers „Tesla“ geprägt.

Eine solche Prägung sei typisch für Ecstasy-Pillen, so die Beamten. Die eigentliche Ladung sei hingegen unproblematisch, wie eine genauere Untersuchung des gesamten Fahrzeugs mithilfe eines Rauschgiftspürhundes der Landespolizei Thüringen ergeben habe. Im Vergleich waren auch die paar selbst gestopften Zigaretten, mit denen der sichtlich nervöse Fahrer die Zöllner zu Beginn der Kontrolle ablenken wollte, unproblematisch.

„120.000 Ecstasy-Pillen mit einem Straßenverkaufspreis von über 700.000 Euro sind nicht nur ‘bei uns auf dem flachen Land’ eine erschreckend große Menge. Der Fund zeigt, wie wichtig und richtig es ist, dass der Zoll nicht nur an Flug- und Seehäfen, sondern auf allen Verkehrswegen kontrolliert“, kommentiert Pressesprecher Andreas Löhde vom Hauptzollamt Braunschweig den ungewöhnlichen Fund im Landkreis Göttingen.

Spektakulärer Drogenfund bei Verkehrskontrolle im Kreis Göttingen: 120.000 Ecstasy-Pillen konnten sichergestellt werden.

Drogen an A7 sichergestellt: Ecstasy-Tabletten mit Tesla-Logo sind als gefährlich bekannt

Die „Tesla-Tabletten“ seien in einschlägigen Internetforen bekannt und es werde vor ihnen gewarnt. „Meinen Kolleginnen und Kollegen von der Kontrolleinheit Verkehrswege Göttingen haben vielleicht Leben gerettet“, sagt Löhde. Der 36-jährige Fahrer wurde noch vor Ort festgenommen und befindet sich noch in Haft.

Die Ecstasy-Pillen hatte der Lkw-Fahrer in Taschen in seinem Führerhaus bei sich.

Die Ermittlungen hat inzwischen das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main als zuständige Behörde für die Verfolgung schwerer und organisierter Zollkriminalität im Auftrag der Staatsanwaltschaft Göttingen übernommen.

Erst kürzlich standen Drogendealer in Göttingen vor Gericht, weil sie mehrere Kilos Marihuana nach Deutschland geschmuggelt haben. Es mutet skurril an: Ein Mann will ein Päckchen mit Drogen beim Zoll in Göttingen abholen - und er lässt sogar seine richtige Adresse da. (Jens Döll)

Rubriklistenbild: © Hauptzollamt Braunschweig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.