Polizei wertet Videoaufnahmen aus

Keks: Jetzt wird jeder Krümel untersucht

+
Feuerwehrmänner haben am Dienstag den Keks mit einer Drehleiter vom Niedersachsenpferd vor der Leipniz Universität geholt.

Hannover - Der Keks ist wieder da, aber nicht zurück an seinem Platz vor der Firmenfassade. Die Ermittler haben ihn in der Hand und untersuchen jedes Krümelchen auf dem Goldstück.

Der vom angeblichen Krümelmonster zurückgegebene goldene Keks bleibt vorläufig im niedersächsischen Landeskriminalamt. Experten untersuchen ihn dort auf Finger- und Mikrofaserspuren. „Wie lange das dauert, können wir nicht sagen, weil er millimetergenau angeschaut wird“, sagte LKA-Sprecher Frank Federau am Mittwoch in Hannover.

Die Ermittler haben kaum Zweifel, dass es sich um das 20 Kilogramm schwere Wahrzeichen des Gebäckherstellers Bahlsen handelt, das im Januar von der Fassade der Firmenzentrale gestohlen worden war. Danach tauchten Bekennerschreiben auf, die mit „Krümelmonster“ unterzeichnet waren.

Der Keks wurde am Dienstag am Pferdedenkmal vor der Leibniz Uni entdeckt. Von den Drahtziehern der Keks-Entführung fehlt weiterhin jede Spur. Die Fahnder werteten Videos der Verkehrsbetriebe aus, sagte Polizeisprecherin Jacobe Heers. Direkt an der Uni liegt eine Straßenbahn-Haltestelle.

Krümelmonster klaut Bahlsen-Keks: Der Fall in Bildern

Mit dem Verschwinden des Goldenen Keks von Bahlsen, machte die wohl kurioseste Erpressung Deutschlands in den vergangenen Tagen Schlagzeilen. © Surrey/HAZ/dpa/Michael Thomas/ HAZ
Krümelmonster Bahlsen Keks
Der goldene Keks ist das Firmen-Wahrzeichen des Gebäckherstellers Bahlsen. © dpa
Krümelmonster Bahlsen Keks
Der irre Keks-Krimi begann, als das Firmen-Wahrzeichen von der Fassade geklaut wurde. © dpa
Krümelmonster Bahlsen Keks
Ein Unbekannter in einem blauen Krümelmonster-Kostüm hält einen vergoldeten Keks in den Händen: Dieses Foto war dem Bekennerbrief beigefügt, der an die Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) geschickt wurde. © Michael Thomas/HAZ
Krümelmonster Bahlsen Keks
Der Bekennerbrief des Krümelmonsters: "Ich habe den Keks, ihr wollt ihn haben", schrieb der Unbekannte. © Michael Thomas/HAZ
Krümelmonster Bahlsen Keks
Bahlsen reagiert auf die Erpressung mit einem Angebot an das Krümmelmonster auf seiner Facebook-Seite: Das Unternehmen werde 52 000 Leibniz-Kekse an 52 soziale Einrichtungen spenden, wenn der 100 Jahre alte vergoldete Keks von der Außenfassade des Stammhauses wieder auftauche. © dpa
Krümelmonster Bahlsen Keks
In einem weiteren Brief kündigte der Dieb des Bahlsen-Wahrzeichens an, dem Unternehmen den vergoldeten Keks zurückzugeben. © Surrey/HAZ/dpa
Krümelmonster Bahlsen Keks
Dieses Foto von dem als Krümelmonster verkleideten Dieb, war dem Erpresserbrief beigefügt. © Surrey/HAZ/dpa
Krümelmonster Bahlsen Keks
"Halt Polizei": Das Krümelmonster sorgt mit seiner kuriosen Aktion auch für so manchen Schmunzler. © Surrey/HAZ/dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Keks Bahlsen
Schließlich hängt der goldene Leibniz-Keks vor dem Hauptgebäude der Leibniz Universität in Hannover am Niedersachsenpferd. Ob es sich tatsächlich um das Kilogramm schwere Firmen-Wahrzeichen handelt, muss nun geklärt werden. © dpa
Das LKA untersucht derzeit jeden Krümel auf dem wiederaufgetauchten goldenen Keks. © Polizeidirektion Hannover

Die Ermittler befragten zudem zwei Männer, die am Dienstag ein Video von einer Person im Krümelmonster-Kostüm am Pferdedenkmal aufgenommen hatten. Zu dem Zeitpunkt war der vergoldete Keks indes schon wieder vom Hals des Sachsenrosses abgenommen worden.

Unternehmenschef Werner M. Bahlsen zeigte sich erleichtert: „Ich freue mich sehr und hoffe, dass dies wirklich unser Keks ist und wir ihn bald wieder anbringen können.“ Der Gebäckhersteller hatte versprochen, 52 000 Packungen Leibniz-Kekse an 52 soziale Einrichtungen zu spenden, sollte der Dieb das Firmen-Symbol wieder herausrücken.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.