Gondel-Unglück: Ermittlungen gegen Betreiber

+
Im Fall des Gondel-Unglücks am Donnerstag auf dem Bremer Freimarkt wurden nun die Ermittlungen gegen den Betreiber eröffnet.

Bremen - Nach dem Fahrgeschäft-Unfall auf dem Bremer Freimarkt mit neun Verletzten ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den Betreiber.

Mehr Informationen zu dem Unglück in Freimarkt erhalten sie hier

Das sagte Staatsanwalt Uwe Picard am Freitag in Bremen. Derzeit werde in Zusammenarbeit mit dem Betreiber nach der Ursache für den Unfall geforscht. Der Schausteller sei dabei “äußerst kooperativ“. Das Gerät wurde beschlagnahmt und soll auch nicht mehr in Betrieb gehen.

Bei dem Unfall hatte sich am Donnerstagabend eine mit zwei Personen besetzte Gondel des Fahrgeschäfts “Krake“ während der Fahrt gelöst.Die Gondel prallte gegen ein Geländer, hinter dem mehrere Menschen standen. Neun Menschen wurden verletzt. Eine 29-jährige Frau schwebte zeitweise in Lebensgefahr.

Bilder vom Unglücksort

Bilder: Gondel reißt von Karussell ab - Neun Verletzte

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.