„Gorch Fock“ geht wieder auf große Fahrt

+
Gorch Fock.

Kiel - Die „Gorch Fock“ sticht wieder in See. Das Segelschulschiff der Deutschen Marine bricht nach langer Pause wieder zu einem Ausbildungstörn auf.

Am Dienstag verlässt es seinen Heimathafen Kiel und nimmt Kurs auf die Kanarischen Inseln, wie die Marine am Donnerstag mitteilte. Der Ausbildungsbetrieb auf dem Schiff war nach dem tödlichen Unfall einer Kadettin 2010 ausgesetzt worden. Später standen umfangreiche Reparaturarbeiten an, die bis zu diesem Herbst dauerten.

Unter dem neuen Kommando von Kapitän zur See Helge Risch fährt das Schiff kommende Woche nun mit rund 150 Besatzungsmitgliedern nach Las Palmas. Wegen des günstigeren Wetters wolle man die Ausbildung für Stammbesatzung und Segelcrew dort abschließen. Ab Ende Januar sollen rund 220 Offizieranwärter - aufgeteilt in zwei Etappen - ihre Ausbildung an Bord erhalten.

Insgesamt hat der Dreimaster eine Reise von rund 10 000 Seemeilen vor sich. Der Ausbildungstörn führt von den Kanarischen Inseln über Portugal und endet in London. Von der britischen Hauptstadt nimmt die „Gorch Fock“ Kurs auf Hamburg. Dort soll sich der Dreimaster beim Hafengeburtstag präsentieren. Für den 18. Mai 2013 ist die Rückkehr an die Förde vorgesehen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.