Gorck Fock zurück in Kiel

+
Die Gorch Fock ist zurück in Kiel.

Kiel - Die “Gorch Fock“ ist zurück in Kiel. Das Segelschulschiff der Marine traf in seinem Heimathafen ein. Es beendete damit eine mehr als acht Monate lange Südamerikareise, die vom Tode einer Kadettin überschattet wurde.

Lesen Sie auch:

"Gorch Fock größter schwimmender Puff"

Gorch Fock: Mutter des Opfers erstattet Anzeige

Hunderte Angehörige, Freunde und Kollegen begrüßten den Dreimaster mit rund 180 Mitgliedern der Stammbesatzung und der Segelcrew an Bord. Das Schiff wurde wie stets mit militärischen Ehren empfangen. Offiziersanwärter waren nicht mehr dabei, nachdem die Ausbildung wegen des Todes der Kadettin im November abgebrochen worden war. Die 25-Jährige war vor Brasilien aus der Takelage gestürzt. Nach dem Vorfall kamen Vorwürfe über Schikane und unwürdige Rituale auf, die eine Kommission der Marine im Wesentlichen aber nicht bestätigte.

Zuletzt mehrten sich die Signale, dass die traditionsreiche Ausbildung auf der “Gorch Fock“ fortgesetzt werden kann. Damit soll sich ab der nächsten Woche eine Kommission befassen. Das Verteidigungsministerium will Stellung nehmen, wenn die Ermittlungen der Kieler Staatsanwaltschaft und eine Havarieverhandlung abgeschlossen sind. Dies wird noch im Mai erwartet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.