"K'abel war kein gewöhnlicher Mensch“

Geheimnisvolles Maya-Grab entdeckt

+
Geheimnisvolle Entdeckung: Archäologen sind in Guatemala auf das Grab einer Maya-Königin aus dem 7. Jahrhundert gestoßen.

Guatemala-Stadt - Geheimnisvolle Entdeckung: Archäologen sind in Guatemala auf das Grab einer Maya-Königin aus dem 7. Jahrhundert gestoßen.

Das Team unter Leitung des Anthropologen David Freidel fand in der Grabkammer Keramikbehälter, Jadeschmuck, Tausende Klingen und einen gravierten Stein mit Hinweisen auf Königin K'abel, die als eine Art Gouverneurin über die Maya-Stadt El Peru-Waka herrschte.

„K'abel wurde elf Meter unter der Oberfläche in einem Tempel in der Nähe einer Treppe begraben“, erklärte Freidel. „K'abel war kein gewöhnlicher Mensch.“ Ihr Grab deute darauf hin, dass sie von den Menschen auch nach dem Sturz ihrer Dynastie noch verehrt worden sei. Die stellvertretende Kulturministerin Rosa Maria Chan erklärte, das Grab zeige, dass Frauen in der Vergangenheit Anführer gewesen seien.

K'abel regierte mindestens 20 Jahre lang zusammen mit ihrem Ehemann K'inich Bahlam, wie Freidel erklärte. Sie war Gouverneurin des Reichs Waka und trug den Titel „Kaloomte“, was übersetzt „Oberster Krieger“ bedeutet. Damit verfügte sie über eine höhere Autorität als ihr Ehemann, der König.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.