Ganz schön unheimlich

Was macht das Grab auf der Mega-Baustelle?

+
Das Grab blockiert die Baustelle, der Bau wird nun drum herum fortgesetzt

Taiyuan - Mitten auf einer Mega-Baustelle in China befindet sich ein einsamer Hügel mit einem Grabstein. Wer sucht dort seine letzte Ruhe?

Die Szene wirkt fast unwirklich: Im boomenden China blockiert ein einsames Grab eine ganze Baustelle - scheinbar. In Taiyuan sollen zwei Hochhäuser auf dem Gebiet eines ehemaligen Friedhofs gebaut werden, doch die traditionelle Verehrung der Toten behindert den Bau. Vor Kurzem erregte das Bild eines einsamen Hauses auf einer Autobahn Aufsehen, Nun also ein Grab.

Wie die Huffington Post berichtet, ist der Grund für die außergewöhnliche Blockade die Beharrlichkeit einer Familie. Diese will das Grab seines Vorfahren nicht umbetten lassen, um dessen letzte Ruhe nicht zu stören. Auch eine Entschädigungssumme von um die 150.000 Dollar konnte die Verwandten der Toten nicht umstimmen.

Obwohl das meistbevölkerte Land der Erde boomt, werden die großen Bauvorhaben von scheinbar einfachen Dingen blockiert.

Das Haus auf der Straße - Ehepaar verweigert Umzug

Das Haus auf der Straße - Ehepaar verweigert Auszug

bix

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.