Polizist beurlaubt

Graffiti-Sprayer stirbt nach Schuss aus Taser

Miami Beach - Ein junger Künstler ist in Miami Beach nach einem Schuss aus einem Polizei-Taser gestorben. Die Beamten hatten den 18-Jährigen beim illegalen Sprühen von Graffitis erwischt.

Der junge Mann habe am Dienstagmorgen in einem Viertel der Stadt im US-Bundesstaat Florida verbotenerweise die Mauer eines verlassenen Fastfood-Restaurants als Leinwand genutzt. Als die Beamten ihn dabei überraschten, sei er weggerannt und habe nicht auf die Rufe der Polizisten reagiert. Als sie ihn erreichten, hätten sie aus einer Elektroschockpistole auf ihn gefeuert, erklärte die Polizei am Donnerstag.

Im Arrest habe der Kolumbianer Zeichen des Unwohlseins gezeigt. Er sei in ein Krankenhaus gebracht worden, doch kurz darauf gestorben. Es sei eine Untersuchung eingeleitet worden und die Polizei warte auf die amtliche Autopsie zur Todesursache.

Freunde von Hernández sagten örtlichen Medien, er habe auch mehrere legale Graffitis gemacht und auf der Kunstmesse Art Basel ausgestellt, die jedes Jahr in Miami stattfindet. Ein ehemaliger Kunstlehrer des jungen Mannes sagte, der Sprayer sei einer der herausragendsten und talentierten Schüler seiner 20-jährigen Berufslaufbahn gewesen.

Freunde und Familie des Verstorbenen protestierten am Donnerstagabend gegen die ihrer Meinung nach unangebrachten Gebrauch des Polizei-Tasers, forderten Gerechtigkeit und riefen "Kunst ist kein Verbrechen". Einer der an dem Vorfall beteiligten Beamten wurde inzwischen beurlaubt, schreibt der "Miama Herald". Gegen den langjährigen Polizisten seien seit seinem Dienstbeginn im Jahr 2000 sechs Beschwerden unter anderem wegen "exzessiver Gewalt" eingegangen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf interne Polizeiunterlagen. Die gesamte Polizei-Einheit laut "Miami Herald" wiederholt wegen "aggressiven Verhaltens", "exzessiver Gewalt" und "mangelnder Aufsicht" Gegenstand von Überprüfungen.

Taser-Einsätze sind seit Jahren höchst umstritten und werden weltweit von Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert. Laut Amnesty International starben allein in den USA seit Beginn des Einsatzes der Schockpistolen im Jahr 2001 mehr als 500 Menschen. Auch in Deutschland fordern Politiker den Einsatz von Polizei-Tasern

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.