Graue Barthaare nur mit speziellen Produkten färben

+
Die Farbe der Barthaare ist Geschmackssache. Wer sich jedoch sein junges Aussehen bewahren will, sollte zu speziellen Bartfärbemitteln greifen. Foto: Warren Toda

Worms (dpa/tmn) - Beim Haupthaar ist es vielen klar: Die ersten grauen Haare werden mit Farbe bekämpft. Was ist aber mit dem ergrauten Bart? Auch der lässt sich übertünchen.

Auch ergraute Barthaare lassen sich färben, um ein junges Aussehen zu bewahren. Bei dieser Form der Bartpflege sollte man jedoch eine wichtige Regel beachten, erklärt Jens Dagné von der Friseurvereinigung Intercoiffure Deutschland: "Bärte dürfen nur mit speziell dafür zugelassenen Produkten gefärbt werden".

Gesichtshaar ist viel härter als das Kopfhaar und sei daher meist resistenter gegenüber der Farbe. "Das Gesichtshaar ist auch oft weniger dicht als das Haar auf dem Kopf", so der Friseurmeister aus Worms. "Daher muss man beim Auftragen der Farbe sehr vorsichtig sein, um weder die Haut zu irritieren noch sie gleich mitzufärben." Aus modischen Gründen schlägt Dagné vor, den Bart nicht gleich mitzufärben, wenn man dem Haupthaar zu Leibe rückt: "Das kann ein schöner Kontrast sein."

Homepage Friseurmeister Jens Dagné

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.