In Baden-Württemberg

Grausamer Crash: Regionalbahn rast in Schafherde - 50 Tiere tot

+
Schlimmer Unfall: Eine Regionalbahn raste im baden-württembergischen Singen in eine Schafherde.

Ein Regionalzug ist in Baden-Württemberg in eine Schafherde gerast - rund 50 Tiere wurden bei dem Zusammenstoß getötet.

Engen - Im baden-württembergischen Singen ist ein Regionalzug am Mittwochmorgen in eine Schafherde gerast. Dabei seien im Bereich der Haltestelle Landesgartenschau etwa 50 Tiere ums Leben gekommen, wie die Bundespolizei mitteilte. 

Wie konnte die Schafherde aus ihrem Gehege ausbrechen? 

Menschen wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Der Lokführer und die vier Fahrgäste des zwischen Konstanz und Engen verkehrenden „Seehas“ seien unverletzt geblieben. Sie konnten mit dem Zug einige Zeit später bis zur Endstation nach Engen fahren. Die Bahnstrecke war etwa eineinhalb Stunden lang gesperrt, ein Ersatzverkehr war eingerichtet.

Wie die Schafe in den Bahnbereich kommen konnten, ist nun Gegenstand der Ermittlungen der Bundespolizei. Demnach hatte sich die Herde mit rund 450 Tieren aus bislang ungeklärter Ursache aus ihrem Gehege befreit und war am frühen Mittwochmorgen auf das Bahngleis gelaufen. Der Lokführer konnte den Zug nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste die Herde. Ein alarmierter Schäfer kümmerte sich um die Tiere.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.