Klimaexpertin warnt

Great Barrier Reef ohne drastische Maßnahmen in Gefahr

+
Luftaufnahme des Great Barrier Riffs vor der Küste Australiens: Die beispiellose Korallenbleiche über hunderte Quadratkilometer hat die schlimmsten Befürchtungen übertroffen. Foto: Great Barrier Reef Marine Park

Sydney (dpa) - Das Great Barrier Reef vor Australien ist nach der schlimmsten bekannt gewordenen Korallenbleiche einer Expertin zufolge nur mit drastischem Klimaschutz zu retten.

"Das Great Barrier Reef wird von vielen Faktoren bedroht, aber mit Abstand die größte Bedrohung ist der Klimawandel", sagte die Vorsitzende des unabhängigen australischen Klimarats, Amanda McKenzie, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir brauchen schnellgreifende und drastische Reduzierungen der klimaschädlichen CO2-Emissionen, um so einzigartige Ökosysteme wie das Great Barrier Reef zu schützen." Wenn der Klimawandel nicht gestoppt werde, sei eine Erholung von verheerenden Bleichen in Zukunft vielleicht nicht mehr möglich.

Vor allem Australien, wegen der Kohleindustrie pro Kopf der Bevölkerung einer der größten Klimasünder, müsse etwas tun, sagte McKenzie. "Leider sind die Ziele zur Emissionsreduzierung absolut zu mager und die Emissionen steigen sogar noch." Die konservative Regierung argumentiert, die Industrie erleide durch scharfe Reduktionsvorschriften international einen Wettbewerbsnachteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.