Servus Athen?

Griechische Insel will zu Österreich

+
Die Ferieninsel Ikaria verdankt ihren Namen der Ikarus-Sage. Darin steigt der übermütige Ikarus mit seinen selbstgebauten Flügeln so hoch nach oben, bis die Sonne seine Flügel zerstört und er abstürzt.

Athen - Servus Athen! Die Ferieninsel Ikaria erwägt angeblich die Trennung von ihrem bisherigen Staat Griechenland. Stattdessen wird über eine Anbindung an Österreich nachgedacht.

Ein kurioser Vorschlag beschäftigt derzeit die Österreicher. Wie mehrere österreichische Medien in Berufung auf die italienische Zeitung "Libero" berichten, erwägt die griechische Ferieninsel Ikaria die Loslösung von Athen. Auf der Ägäis-Insel denkt man demnach über eine Volksabstimmung nach, die eine mögliche Anbindung an Österreich zur Debatte stellen soll. "Athen hat uns schon vor Jahren vergessen", zitiert die Zeitung einen Insulaner.

Hintergrund sei ein 100-jähriges Abkommen, das im Jahr 2012 abläuft. 1912 hatte sich Ikaria die Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich erkämpft und wurde an Griechenland angegliedert. Mit Ablauf dieses Abkommens am 17. Juli beginnen auf der Insel die Diskussionen über die Zukunft. Wird Ikaria wieder unabhängig, schließt sich die Insel einem anderen Staat an oder bleibt sie doch bei Griechenland?

Möglicherweise wollen die rund 9.000 Insulaner diese Chance nutzen, um der Wirtschaftskrise und dem damit einhergehenden Sparkurs in Griechenland zu entkommen. Die skurrilen Pläne werden sich aber kaum durchsetzen lassen. Die griechische Botschafterin in Wien stellte nun ohnehin klar, die Insel sei ein untrennbarer Teil des griechischen Staatsgebietes.  

vh

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.