Vater-Kind-Beziehung

Hodengröße hat erstaunliche Auswirkungen

Berlin - Die Größe spielt doch eine Rolle - zumindest wenn es um die Hoden der Männer geht und um den Umgang mit den eigenen Kindern. Größer heißt in diesem Fall übrigens keinesfalls besser.

Je kleiner die Hoden eines Mannes sind, desto höher ist einer Studie zufolge die Wahrscheinlichkeit, dass er sich bei der Versorgung seiner Kinder besonders fürsorglich zeigt. Im Gegenzug ergab sich bei den Messungen von Wissenschaftlern von der Emory-Universität im US-Bundesstaat Georgia: Je größer die Hoden eines Mannes waren, desto geringer standen die Chancen, dass er sich am Wickeln, am Füttern und Waschen seines Kindes beteiligte, es im Krankheitsfalle pflegte oder mit ihm zum Arzt ging.

"Männer mit großen Hoden nicht immer schlechte Väter"

"Ich möchte nicht sagen, dass Männer mit großen Hoden immer schlechte Väter sind", sagte der Anthropologe James Rilling. Die erfassten Daten zeigten aber, dass diese Männer sich weniger um die alltägliche Pflege des Nachwuchses kümmerten. Veröffentlicht wurde die Studie in der jüngsten Ausgabe der "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Die Forscher maßen die Größe der männlichen Keimdrüsen mit Hilfe der Magnetresonanztomografie, zudem erfassten sie Gehirnströme der Testpersonen beim Betrachten von Kinder-Abbildungen. Außerdem ließen sie von 70 Männern unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeit Fragebogen ausfüllen - und auch von deren Partnerinnen.

"Unsere Studie ist die erste, die sich damit befasst, ob die menschliche Anatomie und die Gehirnfunktionen die Variationsbreite des väterlichen Instinkts erklären können", sagte die an der Studie beteiligte Forscherin Jennifer Mascaro.

"Männer mit größeren Hoden sind eher für die Zeugung gemacht"

Frühere Studien hatten darauf hingedeutet, dass sich Männer mit einem hohen Pegel des Hormons Testosteron weniger an der Kinderpflege beteiligten und häufiger untreu wurden. "Wir kommen zu der Einschätzung, dass Männer mit größeren Hoden eher für die Zeugung gemacht sind - und folglich weniger für die Kinderpflege", sagte nun Rilling.

Die Forscher können jedoch nicht ausschließen, dass bei manchen Männern die Tatsache, dass sie Väter wurden, zu einem Schrumpfen der Hoden führte. Jedenfalls könne das Vorhandensein großer Hoden nicht "als Entschuldigung dafür herhalten, ein sorgloser Vater zu sein", betonte Rilling.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.