Täter soll Tüte abgestellt haben

Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Am Hamburger S-Bahnhof Veddel ist am Sonntag laut Medienberichten ein Sprengsatz explodiert. Es wurde Großalarm ausgelöst. 

Hamburg - Ein Täter sei beobachtet worden, der am Bahnsteig eine Tüte abgestellt habe, in der sich ein Sprengsatz befunden habe, berichtet bild.de. Der Täter ist auf der Flucht. Durch die Explosion, so der Bericht, wurden Schrauben und spitze Gegenstände auf dem Bahnsteig verteilt. Verletzt worden sei dabei  glücklicherweise niemand, heißt es.

Die Polizei sprach von einer kleineren Detonation. Es handele sich dabei mutmaßlich um Feuerwerkskörper, die in einer Plastiktüte steckten, sagte ein Polizeisprecher. „Es wurde niemand verletzt.“ Es gebe auch keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund. 

Eine Scheibe, die Wartende am S-Bahnhof Veddel vor Wind und Wetter schützen soll, sei beschädigt worden. Sprengstoffexperten seien für weitere Untersuchungen vor Ort, berichtete der Sprecher. Laut Polizei gibt es Hinweise auf einen mutmaßlichen Täter. Die Suche nach ihm laufe. Nach „Bild“-Angaben soll ein Mann gegen 17.35 Uhr aus einer S-Bahn gestiegen sein und die Plastiktüte abgestellt haben.

"Am frühen Abend kam es zu einer kleinen Detonation eines offenbar in einer Tüte auf dem Bahnsteig des S-Bahnhofs #Veddel abgestellten mutmaßlich pyrotechnischen Gegenstands. Durch die "kleine Detonation" kam es zur Beschädigung einer von mehreren Scheiben eines dortigen Windfangs. Bestätigt wurde auch, dass niemand verletzt wurde. Es gebe Hinweise auf eine "verdächtige Person". Die Ermittlungen hierzu dauen an.“ schreibt die Hamburger Polizei bei Twitter

Nach dem Mann läuft eine Großfahndung. Die Polizei hat den Bahnhof abgesperrt.

Eine von mehreren Scheiben, die Wartende vor Wind und Wetter schützen sollen, wurde laut Polizei bei der Detonation beschädigt. Auf Bildern war zu sehen, dass Glassplitter auf dem Bahnsteig lagen. Sprengstoffexperten seien für weitere Untersuchungen vor Ort, berichtete der Sprecher. Ob es sich um einen oder mehrere Feuerwerkskörper handelte, war am Abend unklar.

Laut Polizei gab es Hinweise auf einen Täter. Die Suche nach ihm laufe. Nach „Bild“-Angaben soll ein Mann gegen 17.35 Uhr aus einer S-Bahn gestiegen sein und die Plastiktüte abgestellt haben. Ob sich zu dem Zeitpunkt Fahrgäste auf dem Bahnsteig aufgehalten haben und wenn ja, wie viele, war zunächst unklar.

Wie die S-Bahn über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, stoppten Züge der Linie 3 zunächst nicht an dem Bahnhof. Die Strecke konnten sie aber weiter befahren. Fahrgäste sollten auf Busse umsteigen. Die Polizei sperrte den Bahnhof weiträumig ab.

Der Stadtteil Veddel und die gleichnamige S-Bahn-Station liegen direkt südlich der Hamburger Elbbrücken, den östlichen Einfahrtsrouten in die Stadt. Die Veddel galt früher wegen ihrer Anbindung an das Hafengebiet als traditioneller Arbeiterstadtteil, heute ist sie eher multikulturell, aber noch industriell geprägt. Hier leben rund 4 700 Menschen. Rund 70 Prozent der Einwohner haben nach Angaben des Statistikamtes Nord einen Migrationshintergrund.

dpa/mm/tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.