Bei Nordzucker

Millionenschaden bei Großbrand in Zuckersilo

+
Ein Großbrand auf dem Gelände der Nordzucker AG im niedersächsischen Uelzen hat einen Millionenschaden angerichtet.

Lüneburg - Erst mit Hubschraubern und Spezialgerät der Airbus-Werke hat die Feuerwehr den Brand in einem Zuckerwerk in Uelzen eindämmen können. Brandermittler suchen fieberhaft nach der Ursache.

Bei einem Großbrand im Nordzucker-Werk von Uelzen (Niedersachsen) ist ein Millionenschaden entstanden. Am Freitag wurde die Arbeit in der Anlage dennoch wieder aufgenommen. Das am Vortag in einem 90 Meter hohen Silo ausgebrochene Feuer sei weitgehend eingedämmt, teilte das Unternehmen mit. Ermittler suchen nun fieberhaft nach der Ursache. Die Belieferung der Kunden mit Zucker werde vorübergehend von anderen Werken übernommen. Die Verladung lief aber auch in Uelzen bereits wieder an. Die genaue Schadenshöhe konnte Nordzucker noch nicht beziffern.

Der Brand in dem Silo, in dem 40.000 Tonnen Zucker lagerten, war am Donnerstag an einer Zwischendecke ausgebrochen. Bei den Löscharbeiten halfen auch Einsatzkräfte der Bundespolizei von Polizeihubschraubern aus. Bis zur Dämmerung flogen die Helikopter im Minutentakt zwischen dem Elbe-Seitenkanal und dem Brand, um Wasser in das Silo zu schütten. Der Elbe-Seitenkanal musste während dieser Zeit für die Schifffahrt gesperrt werden.

Großbrand bei Nordzucker

Ein Großbrand auf dem Gelände der Nordzucker AG im niedersächsischen Uelzen hat einen Millionenschaden angerichtet. Die Löscharbeiten dauern auch noch am Freitag an. © dpa
Ein Großbrand auf dem Gelände der Nordzucker AG im niedersächsischen Uelzen hat einen Millionenschaden angerichtet. Die Löscharbeiten dauern auch noch am Freitag an. © dpa
Ein Großbrand auf dem Gelände der Nordzucker AG im niedersächsischen Uelzen hat einen Millionenschaden angerichtet. Die Löscharbeiten dauern auch noch am Freitag an. © dpa
Ein Großbrand auf dem Gelände der Nordzucker AG im niedersächsischen Uelzen hat einen Millionenschaden angerichtet. Die Löscharbeiten dauern auch noch am Freitag an. © dpa
Ein Großbrand auf dem Gelände der Nordzucker AG im niedersächsischen Uelzen hat einen Millionenschaden angerichtet. Die Löscharbeiten dauern auch noch am Freitag an. © dpa
Ein Großbrand auf dem Gelände der Nordzucker AG im niedersächsischen Uelzen hat einen Millionenschaden angerichtet. Die Löscharbeiten dauern auch noch am Freitag an. © dpa
Ein Großbrand auf dem Gelände der Nordzucker AG im niedersächsischen Uelzen hat einen Millionenschaden angerichtet. Die Löscharbeiten dauern auch noch am Freitag an. © dpa
Ein Großbrand auf dem Gelände der Nordzucker AG im niedersächsischen Uelzen hat einen Millionenschaden angerichtet. Die Löscharbeiten dauern auch noch am Freitag an. © obs
Ein Großbrand auf dem Gelände der Nordzucker AG im niedersächsischen Uelzen hat einen Millionenschaden angerichtet. Die Löscharbeiten dauern auch noch am Freitag an. © dpa

Um die Flammen endgültig zu ersticken, waren auch am Freitag noch Hubschrauber im Einsatz, wie sie sonst bei Waldbränden genutzt werden. Ein offenes Feuer sei am Freitagmittag nicht mehr zu sehen gewesen, teilte die Uelzener Feuerwehr mit. Nachdem das brennende Holzdach in den Silobehälter stürzte, versuchten die Einsatzkräfte am Freitag, die glühende Masse in dem Behälter zu löschen. Dabei kam auch eine riesige Teleskopmastbühne des Airbus-Werks zum Einsatz, die am Donnerstagabend aus Hamburg nach Uelzen transportiert worden war.

Die Polizei begann erste Spuren am Brandherd zu sichern. Außerdem wurden Mitarbeiter im Werk befragt, sagte Polizeisprecher Kai Richter. Der am Donnerstag unterbrochene Bahnverkehr auf der Hauptstrecke Hamburg-Hannover konnte bereits Freitagfrüh wieder rollen.

Weitere Infos zu dem Großbrand in Uelzen finden Sie hier bei der Allgemeinen Zeitung Uelzen!

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.