1300 Jahre alt

Feuer zerstört tibetische Stadt zu großem Teil

+
Feuerwehrleute bei Löscharbeiten in der bei Touristen beliebten Stadt Dukezong.

Dukezong - Ein gewaltiges Feuer hat nahezu ein Viertel der rund 1300 Jahre alten tibetischen Stadt Dukezong zerstört. Tausende Bewohner befinden sich derzeit auf der Flucht.

Ein Großfeuer hat etwa 240 überwiegend hölzerne Häuser einer historischen Stadt im Südwesten Chinas zerstört. Fast ein Viertel aller Gebäude von Dukezong gingen in Flammen auf. Berichte über Opfer lagen zunächst nicht vor. Mehr als 2600 Bewohner seien aus der rund 1300 Jahre alten Stadt in Sicherheit gebracht worden, berichteten staatliche Medien am Samstag. Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar. Brandstiftung schlossen die Behörden aus.

Nach mehreren Stunden sei das Feuer gelöscht worden, teilte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua mit. Mehr als 2000 Feuerwehrleute, Polizisten, Soldaten und Freiwillige hätten sich an den Löscharbeiten beteiligt. Allerdings erschwerte das trockene und windige Wetter die Rettungsarbeiten. Um eine weitere Ausbreitung des Feuers zu verhindern, wurden 43 weitere Häuser abgebrochen, berichtete Xinhua. In der Stadt standen bis zu dem Brand rund 1000 Holzhäuser.

Dukezong ist eine der ältesten und am besten erhaltenen Städte in der Region und aufgrund seiner Holzhäuser und historischen Gassen ein bei Touristen beliebtes Reiseziel. Der Ort war einst Zwischenstopp an der südlichen Seidenstraße und firmiert auch unter dem Namen „Mondscheinstadt“.

Im Mai 2002 benannte Chinas Staatsrat den Bezirk Zhongdian nach dem Mythos Shangri-La um, dem Traum der Menschheit von einem irdischen Paradies. Seitdem dürfen die Bewohner der Provinz Yunnan offiziell behaupten, dass ihre Heimat Vorbild für das Shangri-La gewesen sei, welches der britische Schriftsteller James Hilton in seinem Romanklassiker „Der verlorene Horizont“ von 1933 beschrieben hat.

Zuvor hatten sich die Provinzen Yunnan und Sichuan über Jahre einen erbitterten Streit darüber geliefert, wer die Bezeichnung Shangri-La für sich beanspruchen darf, um so Tourismus und Wirtschaft anzukurbeln.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.